Literaturkritik im literaturfernen Medium Fernsehen

Literaturvermittlung im Spannungsfeld zwischen kritischem Anspruch und TV-Realität am Beispiel des „Literarischen Quartetts“ mit Marcel Reich-Ranicki
€ 15.3
Lieferung in 7-14 Tagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:

„Das Literarische Quartett“, von 1988 bis 2001 auf dem Bildschirm, ist weit mehr als eine Fußnote der Fernsehgeschichte. Nie zuvor und nie danach ist es einer Fernsehsendung gelungen, Literatur derart populär und erfolgreich zu verhandeln und gleichzeitig neue Standards für die Literaturvermittlung zu setzen. Jeder der Literaturkritiker – Marcel Reich-Ranicki, Hellmuth Karasek, Sigrid Löffler und Iris Radisch – hatte daran auf eigene, besondere Art Anteil. Dieses Buch zeichnet erstmals umfassend nach, wie es zu der Erfolgsgeschichte kommen konnte. Der Autor zeigt wissenschaftlich und unterhaltsam zugleich, wie die Lust auf Streit über Bücher kultiviert wurde, welches unsichtbare Drehbuch der Sendung zugrunde lag und weshalb „Das Literarische Quartett“ von Anfang an auf sein Scheitern zulief. Zahlreiche Zitate aus der Sendung veranschaulichen, wie es dem Fernsehen auch heute noch möglich wäre, literarischen Anspruch und intellektuelle Leichtfüßigkeit zu vereinen.

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ISBN 9783936134278
Erscheinungsdatum 11.03.2011
Umfang 102 Seiten
Genre Medien, Kommunikation
Format Taschenbuch
Verlag LiteraturWissenschaft.de
Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:
Bundesverband Industrie Kommunikation e.V. (bvik)
€ 40,10
Andreas Veits
€ 32,90
VÖZ All Media Service GmbH
€ 34,90
Lars C. Grabbe, Patrick Rupert-Kruse, Norbert M. Schmitz
€ 49,00
George A. Speckert
€ 90,50
Dieter Spath, Hans-Jörg Bullinger, Georg Nawroth, Fraunhofer IAO, Stuttgart
€ 49,40
Susanne Koch
€ 26,80