Heimkino auf Ozaphan
Mediengeschichte eines vergessenen Filmmaterials

von Ralf Forster, Jeanpaul Goergen

€ 16,50
Lieferung in 2-7 Werktagen

Herausgegeben von: Dirk Alt
Herausgegeben von: Brigitte Braun
Herausgegeben von: Anett Werner-Burgmann
Verlag: CineGraph Babelsberg
Format: Taschenbuch
Genre: Sachbücher/Musik, Film, Theater/Film
Umfang: 168 Seiten
Erscheinungsdatum: 01.01.2021

Kurzbeschreibung des Verlags:

Die Popularisierung des Heimkinos begann bereits in den 1930er Jahren. Erstmals konnten sich breitere Bevölkerungskreise ein Kino zu Hause leisten. Einen wichtigen Anteil daran hatte der aus Cellophan hergestellte, schwer brennbare Ozaphan-Film, den die Agfa und die Kalle AG ab 1932 im 16mm-Format herausbrachten. Die kurzen, preiswerten Kauffilme mit belehrenden und unterhaltsamen Themen – Ausschnitte aus Kultur-, Märchen- und Trickfilmen sowie eine Monatsschau – sollten die ganze Familie ansprechen. Durch die Zusammenarbeit mit der Ufa kam ab 1939 auch Kriegspropaganda ins Sortiment. In der Bundesrepublik wurden die unpolitischen Sujets für Kinder neu aufgelegt und bis Mitte der 1960er Jahre angeboten. Ausgehend von seinen spezifischen Eigenschaften untersuchen Ralf Forster und Jeanpaul Goergen die Mediengeschichte des heute weitgehend vergessenen Ozaphan-Films.

Bitte warten...

Sie haben folgendes Produkt in den Warenkorb gelegt:

{{var product.name}}


weiter einkaufen
Warenkorb anzeigen