Atlas der Globalisierung

Welt in Bewegung
€ 18
Lieferung in 2-5 Werktagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:

inklusive eBook
In seiner einmaligen Kombination aus engagierter Kartografie und Expertenbeiträgen ist der Atlas ein verlässliches Navigationssystem durch die Welt der Globalisierung.

FALTER-Rezension

Eine spannende, datenreiche Vermessung der Welt

Waren Sie schon einmal in Maharashtra? In diesem indischen Bundesstaat ist seit Juni 2018 der Verkauf und Gebrauch von dünnen Plastiksackerln, Mini-Getränkeflaschen, Einweggeschirr und Deko-Styropor verboten. Denn seit Indien 2005 erlebte, wie in der Metropole Mumbai nach heftigem Monsunregen die Menschen ihre Häuser verloren, weil die Abflüsse durch Plastikmüll verstopft waren, setzt der Milliardenstaat auf Verbote im Kampf gegen Plastikmüll. Selbst die großen Fastfoodketten sind auf Verpackungen aus Papier und kompostierbare Strohhalme umgestiegen.

Die Welt in sieben Kapiteln

So etwas und mehr erfährt, wer den neu erschienenen „Atlas der Globalisierung“ durchblättert, der von Le Monde diplomatique herausgegeben wurde. Das hochformatige Buch ist in sieben Kapitel unterteilt, von Klimakrise und Welternährung über Demografie, Kapitalismus bis hin zu Demokratie in Gefahr. „Es bleibt kompliziert“ lautet der Titel des Vorworts, und dieser Atlas mit zahlreichen Grafiken hilft, die Komplexität der Welt besser zu verstehen.

Der größte Vorteil dieses Buches ist aber, dass man auf Themen stößt, von denen man zuvor wenig wusste. Und die dem Leser oder der Leserin auf nur wenigen Seiten mit viel Datenmaterial äußerst eindrucksvoll nähergebracht werden. Zum Beispiel die Lachskrise, die in den vergangenen Jahren Norwegen und Chile Probleme bereitete.

Seeläuse und Aquakultur-Lachse

„Die Aquakultur ist einer der am schnellsten wachsenden Zweige der Lebensmittelproduktion, und der Lachs ist einer ihrer Vorzeigefische“, schreibt der Autor eines Beitrags über Klimakrise und Welternährung. Die gute Nachricht aus der Welt der Lachse: Verwendete Norwegen bei dieser Form der Fischzucht 1987 noch 50 Tonnen Antibiotika pro Jahr, so bekommen die Fische dort seit den 1990er-Jahren nur noch weniger als eine Tonne davon, weil sie schon als Jungfische gegen Infektionskrankheiten geimpft werden.

Die schlechte Nachricht: Die Tiere werden immer häufiger von Seeläusen befallen, in Norwegen verendeten so 2016 mehr als 50 Millionen Lachse. In Chile starben wiederum im selben Jahr 20 Millionen Lachse an einer Algenpest. Und so werden nun statt Antibiotika Insektizide ins Wasser gespritzt, um die Läuse zu töten. Eine sanfte Alternative wären Putzerfische, berichtet der Autor, aber erstens würden diese bei massivem Befall nicht mehr helfen, zweitens sind Putzerfische weltweit gerade knapp.

Internationaler Marktführer in der Fischwirtschaft ist übrigens China mit 47,6 Millionen Tonnen Aquakulturfischen und 17,6 Millionen Tonnen Frischfangfischen.

Im Atlas finden sich auch gute Nachrichten. So sank die Zahl der Kinder, die arbeiten müssen, zwischendem Jahr 2000 und 2016 von 416 Millionen auf 224 Millionen. Statt 170 Millionen Kinder haben heute nur noch 72,5 Millionen eine gefährliche Arbeit.

Was die Religionen dieser Welt angeht, zeigt der Atlas auf, dass erstens immer noch das Christentum die weltweit größte Religionsgemeinschaft ist. 31,2 Prozent der Weltbevölkerung glauben an Jesus Christus, 24,1 Prozent sind Muslime. Der Anteil der Hindus, Buddhisten und Juden an der Weltbevölkerung sinkt hingegen.

Ein Beitrag zur internationalen Finanzbranche zeigt, dass es trotz Finanzkrise immer noch viel lukrativer ist zu spekulieren, als in die Realwirtschaft zu investieren. So werden pro Tag fünf Billionen US-Dollar auf den Finanzmärkten bewegt.

Die Menschheit verfettet

Beim Thema Ernährung zeigt sich, dass mittlerweile fast jeder dritte Mensch auf der Welt übergewichtig ist. Besonders schlimm ist die Situation auf dem pazifischen Inselstaat Nauru, wo 89 Prozent der Bevölkerung adipös ist. Am gesündesten sind die Vietnamesen mit nur 18 Prozent Dicken. Österreich liegt mit 54 Prozent Übergewichtigen zwischen Armenien und der Schweiz im Mittelfeld.

Insgesamt eine informative, kurzweilige, spannende und Teils überraschende Sammlung von Zahlen, Daten, Fakten.

Nina Horaczek in Falter 32/2019 vom 09.08.2019 (S. 19)

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ISBN 9783937683744
Ausgabe 1., Aufl.
Erscheinungsdatum 25.06.2019
Umfang 192 Seiten
Genre Politikwissenschaft/Politische Wissenschaft, Politische Bildung
Format Taschenbuch
Verlag TAZ
Landkarten von Adolf Buitenhuis
Herausgegeben von Le Monde diplomatique, Stefan Mahlke
Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:
Robert H. Blank, Jerome E. Kurent, David Oliver
€ 71,49
Jochen Franzke, José M. Ruano de la Fuente
€ 87,99
Holm Andrej
€ 16,50
Institut für Demokratieforschung, Georg-August-Universität Göttingen
€ 23,00
Christina Bacher, Ingrid Bahß, Georg Valerius, Simon Veith
€ 12,40
Roland Benedikter
€ 44,30