Das Problem der Nicht-Identität und die Grenzen der personenbezogenen Moral

€ 101.8
Lieferung in 2-5 Werktagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:

Dass das Wohlergehen künftig lebender Individuen moralische Berücksichtigung verdient, ist unbestritten. Sowohl im Rahmen des öffentlichen Diskurses als auch in der akademischen Umwelt- oder Zukunftsethik wird diese Ansicht vertreten. Durch das Problem der Nicht-Identität wird sie jedoch auf empfindliche Weise in Frage gestellt: Wie kann eine Handlung wie die Verschwendung begrenzt verfügbarer Ressourcen falsch sein, wenn die faktisch davon betroffenen künftig lebenden Individuen nur durch sie in die Existenz gelangen konnten? Gilt dann nicht, dass diese Handlung für niemanden schlecht ist und keine Schädigung darstellt? Dieses Buch verfolgt das Ziel zu verdeutlichen, wie das moralische Unrecht, das künftig lebende Individuen durch Handlungen gegenwärtig lebender Akteur:innen erfahren – trotz des Faktums der NichtIdentität – mithilfe eines nicht-personenbezogenen Prinzips identifiziert und das Problem der Nicht-Identität somit gelöst werden kann.

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ISBN 9783957432285
Ausgabe 2022
Erscheinungsdatum 03.12.2021
Umfang 326 Seiten
Genre Philosophie/20., 21. Jahrhundert
Format Hardcover
Verlag Brill | mentis
Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:
Vincent von Wroblewsky
€ 16,50
Ernst Cassirer, Christian Möckel
€ 512,00
Burkhard Liebsch, Werner Stegmaier
€ 30,80
Mauro Ponzi
€ 41,00
Marcin Poreba, Amadeusz Just
€ 70,00
Caterina Zanfi, Gerald Hartung
€ 40,10
Matthias Lutz-Bachmann, Harald Schwalbe
€ 50,40