Vergleichende Anatomie
Eine Geschichte der Liebe

von Thomas Palzer

€ 10,30
Lieferung in 2-7 Werktagen

Verlag: Matthes & Seitz Berlin
Format: Taschenbuch
Genre: Sachbücher/Politik, Gesellschaft, Wirtschaft/Gesellschaft
Umfang: 100 Seiten
Erscheinungsdatum: 02.03.2018


Rezension aus FALTER 31/2018

Die Liebe, die Intimität und das Alter

Es kommt als Schlag ins Gesicht. Beim Blick in den Spiegel vermag der Endfünfziger zwar keine gravierenden Veränderungen zu erkennen, aber über die Zurückweisung hilft das nicht hinweg. „Du bist mir zu alt.“ Da er „von Anfang an und inzwischen seit fast zwei Jahrzehnten vierzehn Jahre älter“ als seine Lebensgefährtin war, hat Thomas Palzer damit nicht gerechnet. „Nicht mehr.“

„Das Ende einer Liebe ist immer ein Naturereignis“, lautet seine Bilanz. Als Verlassener und Betrachter flüchtet er in eine Reflexion, die Trauer durchaus mit einschließt. Eine Trauer, aus der wiederum nur die Reflexion he-
rausführen kann. Thomas Palzer, Journalist und Philosoph, fragt sich angesichts des Verlusts, was mit der Liebe, dem Sex, dem Begehren im Alter passiert. Wie Sexualität und Alter in einer Gesellschaft, die der Jugend verfallen ist, überhaupt zusammengehören können.

Sein Essay trägt den bezeichnenden Titel „Vergleichende Anatomie“, und er umspielt autobiografisch anhand des Lebenslaufs seiner Liebe ein Thema, das der Gesellschaft unangenehm zu sein scheint, über das wenig gesprochen wird: Sexualität im Alter, die Veränderung von Intimität. Palzer erkennt, dass das Begehren sich in einem emotionalen Schutzraum abspielt und dass das durch die Liebe geweckte Begehren etwas Literarisches ist, eine Idee, eine Aufladung innerer Vorgänge in diesem Raum. Denn das Begehren richtet sich nicht auf den Körper als Körper an sich, sondern es geht dabei um „die Bedeutung, mit der ihn unsere Fantasie aufgeladen hat“.

Erlischt die Liebe, findet man sich wieder der Feindseligkeit im offenen Raum ausgesetzt, in dem auch der Körper dem Alter und der Zersetzung ausgeliefert scheint. Das Bewusstsein für die Endlichkeit entsteht durch das Auseinanderreißen von innen und außen: „Du bist zu alt.“

Palzer versucht in seinem vielschichtigen Essay zu verstehen, was das Leben mit den Körpern macht und mit dem Sehnen und dass es dabei um Vorstellungen geht, die von Körpern eingelöst werden – oder irgendwann eben nicht mehr.

Ulrich Rüdenauer in FALTER 31/2018 vom 03.08.2018 (S. 28)


Bitte warten...

Sie haben folgendes Produkt in den Warenkorb gelegt:

{{var product.name}}


weiter einkaufen
Warenkorb anzeigen