Okkasionelle Präfixverben des Gegenwartsdeutschen

Ein deklaratives Analysemodell
€ 51.2
Lieferung in 2-5 Werktagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:

Der kreative Aspekt der Lexembildung kommt besonders bei sprach­lichen Innovationen zum Vorschein. Die kommunikativen Bedürfnisse der Sprachgemeinschaft bestehen dabei nicht nur in der Bezeichnung neuer Gegenstände, abstrakter Sachverhalte oder Eigenschaften, sondern auch in der Benennung der für sie spezifischen Tätigkeiten,
die anhand von Verben erfasst werden. Sind alle Verben, die spontan gebildet werden, wohlgeformt? Wie ist die formale Wohlgeformtheit von sprachlichen Strukturen zu erfassen? In dieser Arbeit wird vor allem der Frage nachgegangen, welche Bedingungen ein Präfixverb erfüllen muss, um als formal wohlgeformt eingestuft werden zu können. Untersuchungsrelevant sind dabei sowohl verbale Flexionskategorien wie Infinitiv oder Partizip II als auch die Lexembildungskategorie Präfixverben sowie einzelne Lexembildungsmuster, die für die Verben auf ver-, be- und ent- charakteristisch sind. Darüber hinaus wird ge­prüft, ob die Neubildungen des empirischen Materials anhand des vorgestellten deklarativen Analysemodells als wohlgeformt bzw. nicht wohlgeformt klassifiziert werden können. Des Weiteren werden strukturelle Eigenschaften der neugebildeten Präfixverben fokussiert, um aktuelle Lexembildungsprozesse in der okkasionellen Verbbildung zu erkennen und zu beschreiben.

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ReiheStauffenburg Linguistik
ISBN 9783958091665
Erscheinungsdatum 15.12.2022
Genre Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft/Allgemeine und Vergleichende Sprachwissenschaft
Format Taschenbuch
Verlag Stauffenburg