Von Kaunas über Dachau in ein neues Leben

Erinnerungen eines Holocaust-Überlebenden
€ 24.7
Lieferung in 2-5 Werktagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:

Uri Chanoch ist 1928 in Kaunas in Litauen geboren. Seine in diesem Band schriftlich festgehaltenen Erinnerungen zeigen den Weg durch die barbarische erste Hälfte des 20. Jahrhunderts und den Völkermord an den europäischen Juden. Im August 1940 wurde das kleine baltische Land Teil der Sowjetunion. Mit dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion wurden die Eltern Frieda und Shraga zusammen mit den Kindern Miriam, Uri und Daniel in das im August 1941 errichtete Ghetto Kaunas gezwungen. Nach der Liquidierung des Ghettos im Juli 1944 kamen Mutter und Tochter ins KZ Stutthof bei Danzig, der Vater und die beiden Söhne Uri und Daniel in den neu errichteten Dachauer KZ-Außenlagerkomplex Kaufering bei Landsberg am Lech. Während die Eltern und die Schwester nicht überlebten, wurde Uri auf einem Todesmarsch befreit und fand wenig später sogar seinen Bruder Daniel in Italien wieder. Seine Rückkehr in ein normales Leben ebenso wie die Emigration nach Erez Israel gibt er in seinen Erinnerungen anschaulich wider. Wie Uri Chanoch anfänglich von Rachegedanken geplagt und später zu einem der wichtigsten Vertreter der Versöhnung und Erinnerungskultur in Landsberg und Dachau wurde, davon handeln diese bewegenden Memoiren.

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ReiheBeiträge zur Geschichtswissenschaft
ISBN 9783962332884
Ausgabe 1
Erscheinungsdatum 10.01.2022
Umfang 256 Seiten
Genre Sachbücher/Geschichte/Biographien, Autobiographien
Format Taschenbuch
Verlag Buch&Media
Herausgegeben von Bund Widerstand und Verfolgung e. V.
Diese Produkte könnten Sie auch interessieren: