Der Salon des Proletariats

Die Narrative der Zitherkultur und ihre Erzählräume
€ 50
Lieferung in 2-5 Werktagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:

Die Zither zwischen Volksinstrument und Kunstmusik
Im Wien der 1920er-Jahre war die Zither ein beliebtes und verbreitetes Instrument, das solistisch und auch gemeinschaftlich in Vereinen gespielt wurde. Das Rote Wien propagierte das Zitherspiel als proletarische Alternative zum bildungsbürgerlichen Klavierspiel. Doch setzte sich dieses Narrativ nicht ganz durch, lebte doch die Zithergemeinschaft seit der Mitte des 19. Jahrhunderts unter Berufung auf Kaiserin Sisi im Glauben, ihr Instrument sei in der Aristokratie angekommen. Um dem einstmaligen „Lamentierbrettl“ der Harfenisten die Salon- und Hoffähigkeit aufzumontieren, war ein Nobilitierungsprozess in Gang gesetzt worden, der modernen Marketingstrategien kaum nachstand.
Auch wenn diese Bemühungen die Zither nicht in den professionellen Musikbetrieb bringen konnten, bewirkten sie die breite Annahme in einer Gesellschaftsschicht, die um Kulturteilhabe rang und sich durch Zitherspiel eigensuggestiv in den Salon träumte.
Dieser Band nimmt sich der Verwobenheit verschiedener Erzählstränge an, die sich um die Zither ranken und würdigt die gesellschaftspolitische Bedeutung des Instruments.

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ReiheMusikkontext
ISBN 9783990129302
Erscheinungsdatum 15.12.2021
Umfang 556 Seiten
Genre Musik
Format Hardcover
Verlag Hollitzer Wissenschaftsverlag
Herausgegeben von Cornelia Szabó-Knotik, Manfred Permoser
Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:
Bernhard Rainer, Cornelia Szabó-Knotik, Manfred Permoser
€ 50,00
Juri Giannini, Susanne Hofinger, Sophie Zehetmayer, Cornelia Szabó-Knoti...
€ 45,00
Monika Kornberger, Cornelia Szabó-Knotik
€ 50,00
Juri Giannini, Cornelia Szabó-Knotik
€ 50,00
Christine Geier, Cornelia Szabó-Knotik
€ 50,00
Hannes Heer, Christian Glanz, Oliver Rathkolb
€ 39,90
Vahid Khadem-Missagh, Cornelia Szabó-Knotik
€ 29,90
Matej Santi, Cornelia Szabó-Knotik
€ 29,90