33 Interviews zur Architektur

€ 25
Lieferung in 2-7 Werktagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:

Der eine macht jeden Strich, jede Skizze, jeden Plan selbst, andere führen ein internationales, neunzigköpfiges Team. Die eine fühlt sich von Schönheit (nicht unbedingt im klassischen Sinn) inspiriert, schön findet ein anderer einen Ort, wo Menschen für einen Ritus zusammenkommen, und möchte deshalb zum Beispiel eine Moschee planen. Und ausgerechnet Altmeister Zumthor sagt, du sollst deine Häuser so bauen, dass sie deiner Mutter gefallen und gut zu gebrauchen sind – und nicht einer Karriere wegen.
So viele Köpfe, so viele Haltungen und Visionen. Fünf Fragen bilden die klare Struktur dieses Kompendiums, die vielfältigen Antworten geben Einblick in die heutigen Bedingungen für Architektur und das alltägliche Ringen um die besten Lösungen, ob aus Sicht junger oder arrivierter, großer oder kleiner Büros. Schönheit, Lebensqualität, Städtebau oder Dorfentwicklung – die Architekturschaffenden wissen, so viel steht fest, um ihre Verantwortung für die Baukultur.

weiterlesen
FALTER-Rezension

Was macht den Kern der heimischen Architektur aus?

Architektur: 33 Interviews mit vornehmlich österreichischen Architekten bieten eine gute Bestandsaufnahme

Internetjahre sind wie Hundejahre, und für eine Website sind 23 Lebensjahre ein Zeichen für Pioniergeist und Durchhaltevermögen. Exakt so lange, seit 1996, gibt es die von Jürg Meister gegründete Online-Architekturdatenbank nextroom. Seitdem ist sie organisch gewachsen, unaufgeregt, professionell und übersichtlich. Wer sich online schnell ein Bild von aktueller österreichischer Architektur machen will, findet kaum eine bessere Adresse. Seit 2017 sind hier auch Interviews mit Architektinnen zu lesen. Jetzt erscheinen 33 davon als Buch, editiert von der Architekturpublizistin Martina Pfeifer Steiner. Alle folgen dem gleichen Schema mit denselben fünf Fragen, und gerade diese Stringenz ergibt ein breites Bild des heutigen Architekturschaffens.

Es beginnt mit einer zu oft vernachlässigten Frage: „In welchen Bürostrukturen arbeiten Sie?“ Denn wie Architekten ihre Arbeit organisieren, in welchen Räumen sie arbeiten und wie sie mit Mitarbeitern umgehen, hat unmittelbaren Einfluss auf ihre Bauten und lässt sich auch an diesen ablesen. Etwas verwunderlich auf den ersten Blick ist, dass auch drei Schweizer Büros unter den Gesprächspartnern sind. Peter Zumthor als Promi-Zuckerl mag noch verständlich sein, aber angesichts der überaus reichen Schweizer Architekturszene wirkt die Auswahl minimal. Allerdings ist die Auswahl, wie die Herausgeber im Vorwort vermerken, „intuitiv und subjektiv“ erfolgt, und auch die vorgestellten Österreicher sind nicht als „Best of“ zu verstehen. Man kann es als Reise durch die Räume von nextroom sehen, man liest so, wie man sich durch die Website klickt, von Zimmer zu Zimmer. Bedauerlicher, aber leider immer noch bezeichnend für den Berufsstand, ist das Verhältnis von 50 Männern zu 14 Frauen.

Weiter zu Frage drei: „Was begrenzt die Verwirklichung Ihrer Visionen?“ Es überrascht kaum, dass hier meist die Flut an Normen und Regulierungen genannt wird. Andere stellen den Begriff der Vision in Frage, denn deren unbegrenzte Verwirklichung ist nicht immer das, was Architekten anstreben. „Sind es schlussendlich nicht die Einschränkungen, die die Kreativität auslösen?“, fragt Andreas Cukrowicz (Cukrowicz Nachbaur Architekten). Die Frage „Welches Ihrer Projekte möchten Sie hervorheben?“ liefert die am wenigsten ergiebigen Antworten, denn Architekten antworten auf diesen Interview-Standard fast ausnahmslos mit „das neueste“ oder „alle“.

Die letzte Frage schließlich öffnet zahlreiche Türen in neue Räume. „Worüber sollten Architektinnen einen Diskurs anzetteln?“ holt die Interviewten hinter dem Arbeitstisch hervor und in die Gesellschaft hinein, in der sie ihren Platz einnehmen und ihre Rolle deklarieren. Auch ein Begriff, der von Architekten gerne nervös umschifft wird, kommt zur Sprache, wenn Georg Bechter sagt: „Wir denken, dass Schönheit nicht argumentierbar ist, dabei hat Schönheit sehr viel mit Angemessenheit zu tun.“

Ebenso stringent wie die Reduktion auf fünf Fragen ist der Verzicht auf Abbildungen der Architektur. Stattdessen werden die Architektinnen in Porträtfotos von Lukas Hämmerle in Szene gesetzt. Diese sind so etwas wie die Seele des Buchs, weil sie die Personen in ihrem Wesen exakt treffen. Manche ungezwungen bei der Arbeit oder im Gespräch miteinander, andere in einstudierter „Kunden aus Amerika, bitte ruft uns an!“-Pose, Zumthor in typisch salbungsvoller „Ich kultiviere das Bild des einfachen Baumeisters, aber eigentlich bin ich ein Priester“-Haltung.

Den notorisch uneitlen, aber eloquenten Wiener Architekten Werner Neuwirth dagegen sieht man nur als Schatten hinter einer Milchglastür: im nächsten Zimmer. „Die Architektenschaft hat sich in den letzten Jahrzehnten so stark mit allen möglichen Rändern beschäftigt, dass die Substanz der Architektur anderen überlassen wird“, sagt er. „Wir sollten darauf achten, dass wir beim Kern der Architektur bleiben.“ Dieses Buch liefert 33 Antworten auf die Frage, wo dieser sich Kern befindet.

Maik Novotny in Falter 41/2019 vom 11.10.2019 (S. 50)

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ISBN 9783990141915
Erscheinungsdatum 01.09.2019
Umfang 208 Seiten
Genre Kunst/Architektur
Format Buch
Verlag Muery Salzmann
Fotograf Lukas Hämmerle
Interview von Martina Pfeifer Steiner
Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:
Matthias Haber
€ 50,40
Deutscher Werkbund Berlin
€ 45,30
Sascha Roesler, Marcel Vellinga
€ 40,10
Marko Sauer, Christoph Wieser, Urs Buschor, Clementine Hegner-van Rooden...
€ 49,40
Gerold Kunz, Hilar Stadler, Jonathan Sergison, Stephen Bates, Mark Tuff
€ 29,80
Julia Ess, Eva Maria Froschauer, Elke Richter, Clara Jiva Schulte
€ 49,95
Klaus Klaas Loenhart
€ 45,00
Klaus Klaas Loenhart
€ 45,00