Zoltán Kodály & die ungarische Schule

von Klara Flieder, Christophe Pantillon

Derzeit nicht lieferbar

Label: Pepperland/Extraplatte
Erscheinungsdatum: 01.01.2003

Rezension aus FALTER 45/2003

Zoltán Kodaly (1882-1967) war nicht nur für die ungarische Musik ein wichtiger Mann; es ist ihm 1914 auch etwas gelungen, das nicht einmal Mozart oder Beethoven schafften: Er etablierte eine neue, reizvolle kammermusikalische Besetzung. Sein mit impressionistischem Flair und folkloristischem Elan spielendes Duo für Violine und Cello fand so prominente Nachahmer wie Ravel, Honegger, Eisler und Martinu. Aber auch hierzulande weniger bekannte ungarische Komponisten wie Zoltán Székely, István Szelényi und János Gyulai Gaál lieferten interessante Gattungsbeiträge ab, die die Wiener Musiker Klara Flieder und Christoph Pantillon hier in toller Interpretation gemeinsam mit dem ungeschlagenen Vorbild zur Entdeckung freigeben.

in FALTER 45/2003 vom 07.11.2003 (S. 66)


Bitte warten...

Sie haben folgendes Produkt in den Warenkorb gelegt:

{{var product.name}}


weiter einkaufen
zum Warenkorb