musique pour Rain/Bow

von Max Nagl

Derzeit nicht lieferbar

Label: rude noises/Extraplatte
Erscheinungsdatum: 09.06.2006

Rezension aus FALTER 23/2006

Der Saxofonist und Teilzeitklarinettist Max Nagl hat ein Händchen für szenische Musik. Die gut einstündige Komposition für das französische Varietéprogramm unter Regie von Jérôme Thomas zerfällt in zwei Teile: Das von Nagl ganz allein eingespielte "Rain" verbindet die Knister-und Knarzelästhetik mit Hahnenschreien oder U-Bahntürschließgeräuschen und melancholischer französischer Melodiesensibilität; auf "Bow" hingegen weist Nagl mit Tentettbesetzung (vielfach altgediente Nagl-Alumni) nach, dass er immer noch der beste Salonmusiker des Landes ist: Schmissig und elegant werden Jazz, Kammer-und Tanzmusik durchs Zirkuszelt getrieben, dass Nino Rota auf seinem Wolkerl freudig auflacht.

Klaus Nüchtern in FALTER 23/2006 vom 09.06.2006 (S. 62)


Bitte warten...

Sie haben folgendes Produkt in den Warenkorb gelegt:

{{var product.name}}


weiter einkaufen
zum Warenkorb