Mut zum Rollentausch
50 beruflich erfolgreiche Frauen und Männer in Väterkarenz erzählen

von Verena Florian

€ 22,90
Lieferung in 1-3 Werktagen

EAN: 9783854396345
Verlag: Falter Verlag
Format: Gebundene Ausgabe
Umfang: 264 Seiten
Erscheinungsdatum: 29.04.2019

Der Mann arbeitet und die Frau kümmert sich um die Kinder, das ist noch immer das gängige Familienmodell in unserem Kulturkreis. Alles andere entspricht nicht einer „normalen“ Familie. Das Buch erzählt Geschichten von Frauen und Männern, die in unserer Gesellschaft Neuland betreten haben. Es sind dies Frauen in Führungspositionen und Männer in Väterkarenz. Sie haben Mut bewiesen, das ihnen zugeteilte, traditionelle und tief eingeprägte Rollenbild zu verlassen. 
Die Lebenswelten von Frauen in leitenden Funktionen und Männern in Väterkarenz werden anhand von Gesprächen vorgestellt. 

30 Interviews mit Managerinnen, Vorstandsvorsitzenden und Frauen in leitenden Funktionen zeigten interessante und ähnliche Grundmuster: Diese Frauen sind alle authentisch und vor allem Frauen geblieben, auch wenn sie von den Schwierigkeiten in der Männerwelt und von der Herausforderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie berichteten. Sie haben oft mehr Leistung bringen müssen, um auf sich aufmerksam zu machen, aber zwei Leitmotive haben sie angetrieben: die wirtschaftliche Unabhängigkeit und der Wille, selbst gestalten zu können. 

20 Interviews mit Männern, die in Väterkarenz gegangen sind, zeigen, dass sie oft an unerwartete Grenzen gestoßen sind: In Österreich wagt es nur jeder fünfte Mann, die Arbeit zu unterbrechen, um beim Kind zuhause zu bleiben. Zum sind sie er auf den guten Willen der Arbeitgeber angewiesen, müssen mitunter sogar um ihren Arbeitsplatz fürchten. Zu anderen haben sie oftmals das Problem, dass in ihrer Karenzzeit das größere Gehalt in der Familie weg fällt – ein Resultat des großen Einkommensunterschieds zwischen Männern und Frauen in Österreich. Trotzdem tun sie es, aus zwei Motiven: Weil sie ihre Kinder beim Aufwachsen erleben wollen und weil sie diese Arbeit mit ihrer Partnerin fair teilen möchten.

Wir verzichten bei diesem Buch im Sinne der Umwelt auf die Verpackung mit Plastikfolie



Rezension aus FALTER 21/2019

Mama, geh endlich arbeiten!

Warum es gerade in Österreich so schwer ist, Rollenklischees zu durchbrechen

Sie führt zwar kein artgerechtes Leben als Frau, aber immerhin hat sie zwei Kinder gekriegt“, bekam Thea R. zu hören. Da war die 52-Jährige schon im Management eines internationalen Konzerns gelandet, nachdem sie ihr Studium fertiggebracht, nebenbei zwei Kleinkinder erzogen und dann Karriere gemacht hatte. Nicht nur Frauen, die, in dem Moment, in dem sie Mütter werden, im Job nicht zurückstecken, kämpfen mit althergebrachten Vorurteilen. Auch Männer, die in Karenz gehen, gelten schnell einmal als nicht „artgerecht“.

„Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich das auch gemacht!“, bekam ein Abteilungsleiter in einem großen Dienstleistungsunternehmen zu hören, als er als Erster in seiner Abteilung in Vaterkarenz ging. Er traute sich das, viele andere nicht. Weil ihre Chefs es nicht wollten, weil sie in ihren traditionellen Rollenbildern gefangen sind, weil es sich schlicht und ergreifend mit dem Familieneinkommen nicht ausgeht.

„Es muss eine hohe Dunkelziffer von Männern geben, die sehr gerne bei den Kindern bleiben wollen“, schreibt die Autorin Verena Florian in ihrem neuen Buch „Mut zum Rollentausch“, für das sie 30 beruflich erfolgreiche Frauen – Managerinnen, Vorstandsvorsitzende und Frauen in leitenden Funktionen – und 20 Männer interviewt hat, die den Schritt in die Väterkarenz gewagt haben.

Florian, Unternehmerin, Coach und für die Grünen in Wien-Leopoldstadt als Bezirksrätin aktiv, hat selber zwei erwachsene Töchter. Als sie klein waren, arbeiteten ihr Mann Matthias und sie jeweils 30 Stunden, dazu gab es Tagesmütter, Aupairs, Kindermädchen, Kindergarten, Hort und – ohne sie wird es immer schwierig – eine Großmutter in Kärnten. Auch Thea R.s Tochter wuchs mit vielen Bezugspersonen auf. „Auf ihrer Maturarede erzählt sie, dass sie so dankbar ist, dass sie in ihrem Leben viele, viele Bezugspersonen gehabt hat und dass sie Eltern gehabt hat, die vielleicht nicht immer quantitativ da waren, aber auf jeden Fall qualitativ.“

Wer herkömmliche Rollenbilder aufbricht, stößt nicht nur auf Unverständnis und Ablehnung, er findet auch keine fertigen Drehbücher vor. Das macht es schwierig und gleichzeitig befreiend. Weil alles möglich ist.

Hausfrau und Mutter, dieses „Script“ ist seit über 100 Jahren bekannt und gut eingespielt und wird von Generation zu Generation weitergegeben. Genauso das vom Vater, der das Geld nach Hause bringt. Schuld daran ist unter anderem der Theologe Martin Luther, der im deutschsprachigen Raum die klassische Rollenaufteilung als Ideal des selbstbewussten, gebildeten Bürgertums predigte. Bei Luther ist die Hausfrau kein dummes Ding, das nur kocht und Kinder hütet, sondern eine gebildete, starke Person auf Augenhöhe mit ihrem Mann, die aber dennoch nur für das „Innenleben“, für die Erziehung, Herzensbildung und die vielen Managementaufgaben der Familie zuständig bleibt.

Das klingt vertraut, gerade in Akademikerfamilien ist es spätestens ab dem zweiten Kind nach wie vor meistens die Frau, die sich aufs Häusliche zurückzieht und Teilzeit arbeitet. Dabei „haben wir jegliche Flexibilität. Du überlegst dir, was du von deinem Leben willst. Und alles andere bauen wir drum herum“, sagte Managerin Thea R. zu einer Mitarbeiterin, die ein Kind bekommen hatte und zögerte, eine interessantere Stelle anzunehmen.

Frauen, ermutigt andere Frauen, jenseits von klassischen Konzepten zu denken! Männer, macht anderen Männern Mut, eure Sehnsucht nach Zeit mit den Kindern auszuleben! Das ist eine wichtige Botschaft von Verena Florians Buch.

Dass sich das nicht nur partnerschaftlich, sondern auch ökonomisch rechnet, argumentiert Florian gleich am Anfang. Gemischte Teams von Frauen und Männern sind erfolgreicher als homogene Teams, das zeigt die Unternehmensberatung McKinsey in ihrer Studienreihe „Women Matter“, die es seit 2007 gibt. Gleich die erste Studie ergab, dass gemischt geführte Unternehmen „ihren jeweiligen Sektorindex in Bezug auf Kapitalrendite, Betriebsergebnis und Aktienkursanstieg übertrafen“. 2016 warnte McKinsey, dass Frauen weniger lang arbeiten und immer noch den Hauptteil an wertvoller, unbezahlter Arbeit im Haushalt leisten.

Immerhin: Mittlerweile geben 88 Prozent der Mitarbeiter an, sie fänden, das Unternehmen tue „nicht das Richtige“, um die Ungleichheit in Führungspositionen zu ändern.

Barbaba Tóth in FALTER 21/2019 vom 24.05.2019 (S. 60)

Bitte warten...

Sie haben folgendes Produkt in den Warenkorb gelegt:

{{if product.parent_product}}{{var product.parent_product.name}}{{else}}{{var product.name}}{{/if}}

€ 0,00

weiter einkaufen
Warenkorb anzeigen