Kant um 1900

€ 99.95
Lieferung in 2-5 Werktagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:

Schon Mitte des 19. Jahrhunderts galt Kant weithin als Autorität jeglichen wissenschaftlichen Philosophierens. In einer Zeit, in der die Universitätslandschaft in Deutschland durch vielfältige politische, kulturelle und akademische Transformationen geprägt war, sollte Kant, so der Neukantianer Otto Liebmann, als eine Art Ordnungsinstanz fungieren. Liebmanns Aufruf "Zurück zu Kant" folgte aber nicht etwa eine Vereinheitlichung des Diskurses. Ganz im Gegenteil beriefen sich Autoren der gegensätzlichsten Positionen auf die kantische Philosophie: Materialisten, Spiritisten, Okkultisten, Monisten, lutherische Theologen, Sozialisten und die in diesem Kontext entstehende "neukantianische" Fachphilosophie. Die Vielfalt der Kantdeutungen im fin de siècle wird in der heutigen Philosophiegeschichtsschreibung in ihrer ganzen Breite wenig thematisiert. Gerade vor dem Hintergrund dieser Vielfalt entstanden jedoch maßgebliche Institutionen, die die Kantrezeption bis heute bestimmen: die Kant-Studien, die Kant-Gesellschaft und die Akademie-Ausgabe von Kants Gesammelten Werken. In den Beiträgen des vorliegenden Bandes werden verschiedene Rezeptionskontexte und Autoren um 1900 vorgestellt.

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ReiheHallesche Beiträge zur Europäischen Aufklärung
ISBN 9783110758474
Erscheinungsdatum 31.01.2022
Umfang 274 Seiten
Genre Geschichte/Neuzeit bis 1918
Format Hardcover
Verlag De Gruyter
Herausgegeben von Hauke Heidenreich, Friedemann Stengel
Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:
Guglielmo Gabbiadini
€ 89,95
Elisabeth Décultot, Martin Dönike, Serena Feloj, Fabrizio Slavazzi
€ 104,95
Daniel Fulda, Andreas Pečar
€ 104,95
Maximilian Lässig
€ 125,95
Theresa Schön
€ 102,95