St. Stephan in Wien

Der Bau der gotischen Kirche (1200–1500)
€ 33
Lieferung in 2-5 Werktagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:

St. Stephan in Wien war über 300 Jahre eine Baustelle, in der der Kirchenalltag erfindungsreich weiterlief. Barbara Schedl beleuchtet die mittelalterliche Baugeschichte erstmals unter Einbeziehung der liturgischen Praxis und zeigt die Kirche, wie sie die Zeitgenossinnen und -genossen sahen, bauten und benutzten.\n \nÜber mehrere Jahrhunderte ist St. Stephan in Wien gewachsen und erfüllte verschiedene Funktionen: Pfarrkirche der Stadtbevölkerung, Repräsentationsobjekt der Landesfürsten und schließlich Bischofskirche. Die Baustelle bildete über Generationen hinweg einen wichtigen ökonomischen Faktor für die Stadt und blieb auch während der Bauarbeiten für die Liturgie zugänglich. Dafür wurden fertige, halbfertige und die noch nicht abgerissenen Bauteile der alten Kirche benutzt, indem diese mit Holzlatten abgetrennt, mit Schindeln gedeckt und Fenster oft mit Tierhäuten verschlossen wurden. Messfeiern, Prozessionen, Gesänge, Orgelspiel und Glockengeläute mussten auf die Arbeiten Rücksicht nehmen, weshalb bewegliche Gegenstände wie Altäre, Orgel und Predigtbühne immer wieder verschoben wurden.Vor diesem Hintergrund geht Barbara Schedl den Fragen nach: Wie lässt sich der Bauverlauf der Kirche mittels der Schriftquellen darstellen? Welche Baupläne und Konzepte schwebten den Bauherren und der Stadtbevölkerung vor? Und wie finanzierte sich der Bau? \nAuf Basis fundierter Quellenstudien gibt die Autorin Einblick in die Bauphasen, die Organisation der Baustelle und die liturgische Praxis während der Entstehung der gotischen Kirche.

weiterlesen
FALTER-Rezension

­Drei ­Jahrhunderte Baustellen­geschichte des Stephansdoms

Nicht weniger imposant als der Steffl ist dessen dreihundertjährige Baustellengeschichte. Für die Modernisierung des Stephansdoms im 13. Jhdt. zahlte die Bevölkerung. Seit 1723 ist der Dom Metropolitankirche des Erzbischofs. Lohnlisten verraten, wie viele Menschen arbeiteten und was sie verdienten, vom Baumeister und Polier bis zu Steinmetzen, Tagelöhnern, Schreinern und Schmieden. Erforscht wird auch die „Umweltgeschichte“ der Steinblöcke von Leithagebirge und Mannhartsberg. Das Eichenholz für den Dachstuhl wurde aus den Alpen nach Wien geflößt.

Erich Klein in Falter 26/2018 vom 29.06.2018 (S. 9)

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ISBN 9783205202028
Erscheinungsdatum 11.06.2018
Umfang 324 Seiten
Genre Kunst/Architektur
Format Hardcover
Verlag Böhlau Wien
Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:
Andrew Watts
€ 38,95
Andrew Watts
€ 59,95
Andrew Watts
€ 59,95
Andrew Watts
€ 38,95
Fabrizio Paone, Angelo Sampieri
€ 32,00
Omar Gisler
€ 41,00
Ludovic Balland, Ludovic Balland, Andreas Bründler, Daniel Buchner, Tibo...
€ 99,80
Ludovic Balland, Ludovic Balland, Andreas Bründler, Daniel Buchner, Tibo...
€ 99,80