Der Würger von Hietzing

Die Gnä’ Frau ermittelt
€ 17.4
Lieferung in 2-5 Werktagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:

Eine vornehme Dame auf Mörderjagd? Warum denn nicht?, denkt sich Frau Ehrenstein, als die Tante ihres Dienstmädchens Bianca erdrosselt aufgefunden wird. Schließlich wünscht sich Frau Ehrenstein schon lange etwas Abwechslung von ihrem gleichförmigen Wirken als Hausherrin im exklusiven Wiener Stadtteil Hietzing, das sich eigentlich schon in der morgendlichen Inspek­tion der Dienerschaft erschöpft. Gelegentliche Ausflüge in den Tierpark Schönbrunn mit ihrem Sohn Willi oder Abende in der Oper sind zwar schön, aber eben auch nicht wirklich tagesfül­lend. Man könnte glatt meinen, Frau Ehrenstein lebe im 19. Jahrhundert und nicht in den 1970er Jahren, in Zeiten von Glamrock, LSD und Blu­ menkindern. Weil sich die gnä’ Frau in Stöckel­ schuhen schlecht ins Verbrechermilieu begeben kann, bittet sie kurzerhand ihr neues Hausmäd­chen Marie um Hilfe, mit der sie nicht nur die Leidenschaft für Filme und Whiskey verbindet. Die gemeinsame Suche nach dem Würger von Hietzing gestaltet sich deutlich abenteuerlicher, als Frau Ehrenstein sich das hat träumen lassen.

weiterlesen
FALTER-Rezension

Hamdrahn in Hietzing

In Constanze Scheibs „Der Würger von Hietzing“ hat neben den Ermittlerinnen das Wienerische einen Bombenauftritt

Die Klatschpresse findet schnell einen Namen für den Serienmörder, der im 13. Wiener Gemeindebezirk alleinstehende, ältere Damen in ihren Häusern ausraubt und stranguliert. Entsprechend lautet auch der Titel des Krimidebüts der Wiener Autorin und Schauspielerin Constanze Scheib „Der Würger von Hietzing“.

Man schreibt das Jahr 1972. In der Staatsoper inszeniert fleißig Otto Schenk („als ob die keinen anderen finden“), Karl Schranz wird bei seiner Rückkehr aus Sapporo am Ballhausplatz wie der Heiland empfangen, die Gründung eines neuen „Ministeriums für Gesundheit und Umweltschutz“ sorgt für Unverständnis und „gnä’ Frau“ ist eine noch weithin gebräuchliche Anrede.

Und genau eine solche „gnä’ Frau“ hat sich Constanze Scheib auch zur Amateur-Ermittlerin erkoren. Helene Ehrenstein ist eine höhere Hietzinger Tochter Anfang 30 mit steinreichem Ehemann und einer großen Villa voller Tradition und uniformiertem Personal. Fadesse, Zufall und ein Faible für Agatha-Christie- und Edgar-Wallace-Verfilmungen bringen sie auf die Idee, ihre Nase nicht nur ins Whiskey-Glas, sondern auch in die Würger-Ermittlungen zu stecken; zumal die Tante eines ihrer Dienstmädchen zu den Mordopfern zählt.

Die Verstrickungen und Verwicklungen, die folgen, sind zahlreich. Es geht um Hehlerei, Bassenaklatsch und einen zugeknöpften Polizei-Hofrat ebenso wie um Hippie-Kommunen, Favoritener Hinterhof-Festln oder verdächtige Immobiliengeschäfte.

Vor allem aber geht es um ein Schnüfflerinnen-Duo, welches die Autorin nach einem Wienerischen Cervantes-Modell aus Herrin und Dienstmädchen zusammenfügt, wobei das soziale Gefälle jede Menge Witz und Handlungsimpulse hervorbringt. Streetwise ist in dieser Doppel-Konstellation natürlich vor allem das Dienstmädchen, während die „gnä’ Frau“ im Lauf der Geschichte Gelegenheit erhält, eine persönliche Entwicklung durchzumachen.

Eigentlicher Star dieser spannend-verspielten Kriminalgeschichte sind aber die Dialoge und das Wienerische in all seinen farbenprächtigen Spielarten. Dass der Schweizer Kampa-Verlag auf ein Glossar am Buch­ende verzichtet hat, ist zwischen „rumsudern“, „Oasch kräulen“, „Wappler“, „Budel“, „tramhappert“, „Kölch“ oder „abschaseln“ zumindest erstaunlich. Sprachlich Eingeweihten aber geht das Herz über vor Vergnügen, und ein kleiner Cliffhanger am Ende lässt darauf hoffen, dass Constanze Scheib ihre „gnä’ Frau“ als Serien-Ermittlerin anlegt. Leiwand!

Julia Kospach in Falter 42/2021 vom 22.10.2021 (S. 16)

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ReiheDie gnä' Frau ermittelt
ISBN 9783311300144
Erscheinungsdatum 26.08.2021
Umfang 288 Seiten
Genre Belletristik/Krimis, Thriller, Spionage
Format Taschenbuch
Verlag OKTOPUS bei Kampa