Carl Schmitt

Aufstieg und Fall
€ 39.1
Lieferbar in 14 Tagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:


DIE GRUNDLEGENDE BIOGRAFIE CARL SCHMITTS

Carl Schmitt gehört neben Martin Heidegger und Max Weber zu den weltweit am meisten gelesenen deutschen Denkern des 20. Jahrhunderts. Während seine radikalen Theorien über Freund und Feind, Legalität und Legitimität, den Begriff des Politischen bis heute das politische Denken stimulieren, ist er selbst durch seinen abgründigen Charakter und seine Rolle als «Kronjurist» des Dritten Reiches für immer kompromittiert. Reinhard Mehring legt, ganz aus den Quellen gearbeitet, die grundlegende Biographie Carl Schmitts vor. Mit geradezu atemberaubender Intensität schildert er das Leben einer Shakespeare'schen Gestalt im Zentrum der deutschen Katastrophe.
Ein «weißer Rabe» – so hat Carl Schmitt sich selbst gern wahrgenommen. Der neidbeladene junge Mann aus einfachen Verhältnissen bahnt sich dank seiner brillanten Fähigkeiten den Weg bis an die Spitze der deutschen Rechtswissenschaft – und wird doch nie heimisch im Establishment der Gelehrten und Geachteten. Während er in seinen Schriften den liberalen Rechtsstaat als Verfassungsfassade demontiert und die Legitimität der Diktatur auslotet, jagen ihn Dämonen: sein wilder Antisemitismus, eine selbstzerstörerische Sucht nach Sexualität, das tiefsitzende Ressentiment gegen die Selbstgefälligkeit jeder bürgerlichen Existenz. So ist er disponiert, als die Nationalsozialisten die Macht ergreifen. Er bricht mit seinen jüdischen Freunden, hält Adolf Hitler juristisch den Steigbügel und «verstrickt» sich tief. Doch schon 1936 kommt er durch Intrigen zu Fall. Nach dem Krieg lebt er zurückgezogen in seiner sauerländischen Heimat und wird zu einer diskreten Schlüsselfigur der intellektuellen Szene. Seine radikalen Theorien über Freund und Feind, Legalität und Legitimität, den Begriff des Politischen werden in alle wichtigen Weltsprachen übersetzt und von erzkatholischen Konservativen gleichermaßen intensiv gelesen wie von den kommunistischen Revolutionären der Dritten Welt.



«In der Dichte von Materialbezug und Quellenkenntnis kaum noch überbietbare Biographie....Monumental und präzise.» Frankfurter Rundschau

Die grundlegende Biographie in überarbeiteter und aktualisierter Neuausgabe

Wieder lieferbar!

weiterlesen
FALTER-Rezension

Das Chamäleon und seine Nazi-Vergangenheit

Was Carl Schmitt von seinem Leben zu verstecken suchte, ist nunmehr gut erforscht: Der berühmte Jurist als Opportunist, der sich dem Katholizismus andienen wollte. Der versierte Staatstheoretiker, der das Ermächtigungsgesetz und die von Hitler bestellten Morde rund um den "Röhm-Putsch" rechtlich legitimierte. Der Verräter, der 1933 seine jüdischen Freunde, Förderer und Kollegen vergaß und auch nach 1945 vom Antisemitismus nicht loskam. Reinhard Mehrings vielgerühmte Schmitt-Biografie erschien erstmals 2009, jetzt ist sie in aktualisierter Form wieder da, was dem anhaltend großen Interesse am "Kronjuristen des Dritten Reiches" geschuldet ist.

Es lässt sich damit gut nachvollziehen, wieso das Interesse nach wie vor anhält. Umstritten und dennoch grundlegend, berüchtigt und doch höchst anregend lebte dieser "deutsche Meisterdenker" weiter. Schmitts Bücher über das Betriebsgeheimnis der Macht kommen heute wieder ins Spiel, wenn sich Demokratien von liberalen Verfassungs-in demokratisch legitimierte Polizeistaaten drehen. Oder wenn der "Ausnahmezustand" - ein Schlüsselbegriff in Schmitts Staatslehre -und das Verhältnis von Legalität und Legitimität verhandelt werden.

Nach 1945 wurde Schmitt vom universitären Betrieb ausgeschlossen, er hat dennoch weiter fasziniert. Es ist erstaunlich, welch bekannte Wissenschaftler in der BRD zu seinen Schülern zählten (etwa Reinhart Koselleck) und wie um ihn exklusive Tagungen organisiert wurden. Auch linke Autoren entdeckten ihn und fanden sich in "unheimlichen Nachbarschaften" (Helmut Lethen).
Schmitts Österreich-Bezüge sind ebenfalls spannend. Der Gegensatz zu Hans Kelsens Rechtspositivismus war konstitutiv für sein Denken. Wenig Beachtung fand bisher die langjährige Freundschaft mit dem Schriftsteller Franz Blei. Schmitt, der furchtbare Jurist, der allseitig Gelehrte, der literarische Spieler -die Herausforderung bleibt.

Alfred Pfoser in Falter 26/2022 vom 01.07.2022 (S. 30)

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ISBN 9783406785634
Ausgabe 2., überarbeitete, aktualisierte und gekürzte Auflage
Erscheinungsdatum 12.05.2022
Umfang 731 Seiten
Genre Geschichte/20. Jahrhundert (bis 1945)
Format Hardcover
Verlag C.H.Beck
Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:
Johann Chapoutot, Alya Aglan, Jean-Michel Guieu
€ 71,90
David Tüscher
€ 44,90
Hans Joachim Teichler
€ 107,00
Kay Schiller
€ 28,80
Friedrich Sieburg, Joachim Kersten
€ 30,80
Giles Milton, Tobias Gabel
€ 39,10