Wie der neue Antirassismus die Gesellschaft spaltet
€ 23.7
Lieferung in 2-5 Werktagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:



Eine neue Religion spaltet die Gesellschaft unter dem Deckmantel des Antirassismus.

Über dieses Buch spricht ganz Amerika: Der Schwarze Sprachwissenschaftler John McWhorter prangert eine Bewegung von selbsternannten Erwählten an, die mit allen Regeln der Vernunft bricht und die soziale Gemeinschaft gefährdet.
Die Debatte um Identität ist entgleist. Nicht nur in den USA, auch in Europa und in Deutschland steht die Frage im Raum: Wie konnte es so weit kommen? John McWhorter wendet sich der treibenden Kraft dieser Entwicklung zu: einer neuen Bewegung von Erwählten, die sich von den Prinzipien der Aufklärung abgewendet haben und im Umgang mit identitätspolitischen Fragen quasi eine neue Religion begründen.
John McWhorter analysiert mit scharfem Blick und anschaulichen Beispielen, wo und wie sich diese politische Haltung durchgesetzt hat, warum sie viel zu radikal und essenzialistisch ist und gerade eines nicht: antirassistisch. Der unbeabsichtigte Neorassismus ist falsch und gefährlich, schadet den Schwarzen und zerstört den integrativen Diskurs.
Am Ende macht McWhorter aber auch Hoffnung und zeigt den möglichen Weg zu einer Gerechtigkeit, die das Schwarze Amerika einen – und nicht spalten – soll.

weiterlesen
FALTER-Rezension

Kehrt um, Erwählte der heiligen Wokeness!

John McWhorter rechnet in einer Streitschrift mit dem "Third-Wave-Antirassismus" ab. Furios, aber leider auch redundant

Dieser dialektische Dreh hat schon was: Was in den USA unter "Third-Wave-Antirassismus" läuft, also die Antirassismus-Bewegung, die auch schon dazu führte, dass Professoren von Universitäten und Journalisten aus angesehenen Redaktionen ausgeschlossen wurden, weil sie nicht die richtige antirassistische Haltung an den Tag legten, ist keine emanzipatorische Bürgerbewegung, sondern eine evangelikale Religion. Und damit irrational, gefährlich und entschieden zu bekämpfen.

Das ist, in aller Kürze, die Kernansage in John McWhorters Streitschrift "Die Erwählten". In der englischen Originalausgabe ist der Titel noch angriffiger -"Woke Racism. How a New Religion Has Betrayed Black America" - und sorgte im Herbst, nach Erscheinen für entsprechende Aufregung. McWhorter ist Linguistikprofessor am Center for American Studies der Columbia University in New York - und ein Schwarzer. Wäre er ein alter, weißer Mann, nicht auszudenken, welchen Eklat sein Buch ausgelöst hätte. McWhorter argumentiert den Vorwurf, Antirassismus sei zum religiösen Eifertum verkommen, konsequent durch. Eines gleich vorweg: Natürlich hält er den Kampf gegen Rassismen für wichtig, aber die Art und Weise, wie er in den USA -und inzwischen auch in Europa -geführt wird, sei kontraproduktiv.

Als Erbsünde dieser neuen Religion gilt ihm das "white privilege", also die Vorrechte, die weißen Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe zustünden und sie so automatisch zu Rassisten machen. Auch einen dazugehörigen Schöpfungsmythos gibt es. Er beginnt im Jahr 1619, als die ersten Sklaven an der amerikanischen Küste landeten und die weiße Vorherrschaft begann. Die Anhänger der woken Religion sehen sich als Erwählte. Wer dem antirassistischen Katechismus nicht folgt, gilt als Abtrünniger, als Ketzer. Weiße, die Wokeness hinterfragen, landen in einer diskursiven Falle. "Ich bin kein Rassist" zu sagen, geht nicht, weil alleine das Bewusstsein, keiner zu sein, beweise, dass man inhärent rassistisch denkt. Schwarze, die sich vom Third-Wave-Antirassismus abwenden, sind Verräter an der eigenen Gemeinschaft.

Ihnen droht, wie einst, die Inquisition durch die sozialen Medien. Glück hat, wer um Vergebung bittet, sich geißelt und Besserung gelobt. Alle anderen verlieren am Ende sogar ihren Job und werden geächtet, als wären sie Kinderschänder. Auch Priester und Propheten gibt es, an dreien arbeitet sich McWhorter besonders gerne ab: Ta-Nehisi Coates, Ibram X. Kendi und Robin Di-Angelo mit ihrem Buch "Wir müssen über Rassismus sprechen". An diesem Punkt zeigt sich auch die Schwäche von McWhorters Abrechnung. Streckenweise verfällt er in den gleichen Furor, den er den Anhängern der Woke-Religion vorwirft. Auch Redundanz ist ihm nicht fremd, selbst wenn er für seine sich wiederholenden Argumente jedes Mal pointierte, bissige, durchaus amüsante Formulierungen findet.

Noch wichtiger ist aber der zweite Teil seines Buchs, in dem er aufzeigt, was es statt evangelikaler Wokeness bräuchte, um die Lebenssituation von schwarzen Menschen zu verbessern. Statt das Notenniveau für schwarze Kinder an Schulen zu senken, damit sie reinkommen, brauche es eine bessere Sozial-und Bildungspolitik. Wer leichtere Zugangsregeln für schwarze Studenten fordere, infantilisiere sie. Weiße Polizeigewalt zu brandmarken ist wichtig. Wie man Gewalt von Schwarzen untereinander bekämpft, aber noch mehr. Ein woker Tweet ist schnell getippt, als "Erwählter" zu posieren einfach. Als Kämpfer gegen die "Erwählten" allerdings auch.

Barbaba Tóth in Falter 10/2022 vom 11.03.2022 (S. 26)

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ISBN 9783455012972
Erscheinungsdatum 02.02.2022
Umfang 256 Seiten
Genre Sachbücher/Politik, Gesellschaft, Wirtschaft/Gesellschaft
Format Hardcover
Verlag Hoffmann und Campe
Übersetzung Kirsten Riesselmann
Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:
Carolyn Woods, Maria Mill, Simone Schroth
€ 15,50
Christian Baron, Maria Barankow
€ 13,40
Charlotte Wiedemann
€ 22,70
Robert Pfaller
€ 22,70
Toluse Olorunnipa, Robert Samuels, Henning Dedekind, Marlene Fleißig, Ka...
€ 26,80
Pierre Charbonnier, Andrea Hemminger
€ 37,10
Martin Limbeck
€ 22,70
Ines Geipel
€ 22,70