Fernblick: Wie wir uns die Zukunft erzählen

€ 16.5
Lieferung in 2-5 Werktagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:


Die Zukunft können wir nicht vorhersehen. Wer glaubt, bereits darin zu leben, wie so mancher im Silicon Valley, muss sich umstellen, denn die Zukunftsmacht China schickt sich an, die Deutungshoheit zu übernehmen. Was also können wir heute über das Bevorstehende sagen? Haben wir Anlass, uns zu freuen? Müssen wir uns fürchten? Der Zeit-Autor und Technologie-Experte Dirk Peitz reiste durch die USA, der alten Zukunft entgegen, bis nach Shenzhen, in die neue Silicon City des Ostens. Auf dem Weg sprach er mit denen, die jetzt schon an der Welt von morgen arbeiten: mit Stanford-Professoren, Think-Tank-Wissenschaftlern, Tech-Arbeitern, Managern, Städteplanern und Träumern. Das Ergebnis ist ein Reisebericht aus der Gegenwart und Vergangenheit des Vorstellbaren. Ein faszinierender Ausblick auf das Morgen. Sowie eine kluge, fundierte Auseinandersetzung mit den drängenden Fragen von heute.

weiterlesen
FALTER-Rezension

Dem Zeit-online-Autor Dirk Peitz ging es wie vielen Autoren im Corona-Jahr 2020. In den Tagen, in denen er das Manuskript seines Buches fertigstellte, brach die Pandemie aus. In seinem Fall machte es die Aufgabe besonders schwer. „Fernblick. Wie wir uns die Zukunft erzählen“ heißt das eingängig geschriebene Buch des Technologieexperten.

Es ist ein Sammelband mit intellektuellen Reisereportagen zu Menschen an Orten, die wir für das Mekka der Moderne halten, vor allem in den USA und China: Cupertino, Menlo Park, San Diego, Shenzhen sind die Stationen. Dort traf Peitz Professoren, Wissenschaftler, Think-Tank-Menschen, Tech-Arbeiter, Manager, Städteplaner und Träumer. Am Ende ergänzte Peitz seine Betrachtungen um ein letztes Kapitel: Berlin.

So gesehen wurde sein Buch eine Bestandsaufnahme der Visionen in der Prä-Corona-Zeit, ein eingefrorener „Reisebericht aus der Gegenwart und Vergangenheit des Vorstellbaren“, wie es sein Verlag so schön nennt. Das macht „Fernblick“ umso lesenswerter, gerade jetzt, wo alles im Umbruch zu sein scheint.

Barbaba Tóth in Falter 39/2020 vom 25.09.2020 (S. 20)

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
Reihesuhrkamp taschenbuch
ISBN 9783518470275
Ausgabe Originalausgabe
Erscheinungsdatum 17.08.2020
Umfang 313 Seiten
Genre Sachbücher/Politik, Gesellschaft, Wirtschaft
Format Taschenbuch
Verlag Suhrkamp
Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:
Rachel Cusk, Eva Bonné
€ 12,40
Louis Begley, Christa Krüger
€ 12,40
Tim MacGabhann, Thomas Wörtche, Conny Lösch
€ 11,30
Serhij Zhadan, Juri Durkot, Sabine Stöhr
€ 13,40
Hans-Ulrich Treichel
€ 12,40
Isaac Bashevis Singer, Christa Krüger
€ 14,40
Chris Lloyd, Thomas Wörtche, Andreas Heckmann
€ 11,30
Josef Winkler, Bernard Banoun, Josef Winkler
€ 14,40