Der dritte Mann

Die Neuentdeckung eines Filmklassikers
€ 20
Lieferung in 2-5 Werktagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:

»The Third Man« von Carol Reed erweist sich neben seiner ungebrochenen folkloristischen Strahlkraft als Film mit starken Gegenwartsbezügen in puncto Flucht, Migration und Identität. Diese erste umfassende und anschauliche Aufarbeitung des Filmklassikers ist Pflichtlektüre für Filmliebhaber und ein überraschend aktueller Essay über das 20. und 21. Jahrhundert.
1948/49 entstand in den Ruinen des befreiten, aber noch besetzten Österreich der Film »The Third Man«: ein Thriller zwischen Riesenrad und Kanalsystem, mit Orson Welles in einer Paraderolle. Und mit einem Zitherthema, das einem nicht mehr aus dem Kopf geht.
Bert Rebhandl liest diesen Klassiker zum 70. Geburtstag neu und entdeckt zahlreiche, zum Teil verblüffende Facetten. »The Third Man« ist nicht nur ein Vergnügen für Touristen und Nostalgiker, sondern ein unvermutet aktueller Film über das Europa und die Welt von heute.

weiterlesen
FALTER-Rezension

Bert Rebhandl folgt dem „Dritten Mann“

Zugegeben, als Kritiker neigt man vielleicht dazu, der Neuentdeckung von Filmklassikern mit einer gewissen Skepsis zu begegnen. Wie oft hat man den schon gesehen! Wie viele Texte, mehr oder minder interessante, schon darüber gelesen! „The Third Man“ allerdings ist einer jener seltenen Filme, die einem auch beim wiederholten Sehen nicht so leicht fad werden. Und das hat nicht allein damit zu tun, dass er in Wien spielt, man viele der Schauplätze aus nächster Nähe kennt und man eventuell der bis heute nicht verwehten Zithermelodie oder manchen der lokalen Schauspielgrößen – die in diesem US-amerikanisch-britischen Film mitwirkten wie vorher in NS-Filmen – in Hassliebe verbunden ist.

Der vielbeschäftigte Filmkritiker und Kulturjournalist Bert Rebhandl versucht mit „Der dritte Mann. Die Neuentdeckung eines Filmklassikers“, eine filmhistorische Einführung und zugleich eine neue Sichtweise zu bieten. Beides gelingt ihm durchaus. Schon das Ringen während der Produktion, bei dem Regisseur Carol Reed, Drehbuchautor Graham Greene und der britische Produzent Alexander Korda sich mit ihrem Produktionspartner David O. Selznick in Hollywood arrangierten, ist spannend – die unterschiedlichen daraus resultierenden Verleihfassungen sind es noch mehr: Einmal spricht Filmemacher Reed (UK), einmal Hauptdarsteller Joseph Cotten (US) den Prolog.

Vor dem geopolitischen Hintergrund der sichtbaren und unsichtbaren Grenzen im Wien der Nachkriegszeit beweist „The Third Man“ immer noch Aktualität. So herrschte damals tatsächlich eine Flüchtlingskrise, wie Rebhandl an der weiblichen Hauptfigur, der illegal in Österreich lebenden Tschechin Anna, deutlich macht.

Doch so genussreich der Essay, so deplorabel das Lektorat. Peter Smolka heißt gern auch einmal Hans, das Denkmal für die Opfer der Gestapo wird vom Morzin- auf den Schwedenplatz verlegt, und Greenes erster hiesiger Übersetzer Fritz Burger – übrigens ein Pseudonym für den Anglisten Walther Puchwein – heißt im Text durchgängig Rudolf Burger. Eh fast schon wieder lustig.

Michael Omasta in Falter 37/2019 vom 13.09.2019 (S. 39)

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ISBN 9783707606775
Erscheinungsdatum 21.08.2019
Umfang 128 Seiten
Genre Sachbücher/Musik, Film, Theater/Film
Format Hardcover
Verlag Czernin
Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:
Leonie Hunter, Felix Trautmann, Institut für Sozialforschung, Goethe-Uni...
€ 20,50
Gabriele Mehling, Axel Block, Michael Hild, Bernd Schwamm
€ 29,90
Christoph Menardi
€ 60,70
Markus Brüchler, Colla & Gen Verlag UG & Co. KG
€ 30,80
Markus Brüchler, Colla & Gen Verlag UG & Co. KG
€ 25,60
Mike Blankenburg, Markus Brüchler, Colla & Gen Verlag UG & Co. KG, Horti...
€ 30,80
Mike Blankenburg, Colla & Gen Verlag UG & Co. KG, Hortian Thomas, Markus...
€ 25,60
Michael Farin, Hans Schmid
€ 40,10