Gretchentragödien

Kindsmörderinnen im 19. Jahrhundert (1770–1870)
€ 25.6
Lieferung in 2-5 Werktagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:

Goethes Gretchentragödie hat das Bild der Kindsmörderin nachhaltig geprägt. Doch was bedeutete eine ungewollte Schwangerschaft im 18. und 19. Jahrhundert wirklich? In welchem gesellschaftlichen Klima wurden Mütter zu Mörderinnen?
Marita Metz-Becker verfolgt die Spuren, die diese Frauen in Akten und Archiven hinterlassen haben. Die Autorin schildert die prekären Lebensumstände der Täterinnen, insbesondere von Dienstmägden, die sich zwischen gesellschaftlicher Ächtung und Scham in einer für sie aussichtslosen Lage wiederfanden. In ihrer kulturwissenschaftlichen Studie untersucht die Autorin den Kindsmord als historisches Phänomen, tief in den Dynamiken und Widersprüchen seiner Zeit verstrickt. Sie fragt, welche Rollen Kirche, Justiz und Medizin im Leben dieser Frauen spielten, das in mehr als 100 Akten des Staatsarchivs Marburg dokumentiert ist. Dabei macht sie Dynamiken von Macht und Ohnmacht sichtbar, die bis in die heutige Zeit fortdauern.

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ReiheForschung psychosozial
ISBN 9783837931013
Erscheinungsdatum 01.04.2021
Umfang 254 Seiten
Genre Soziologie/Frauenforschung, Geschlechterforschung
Format Taschenbuch
Verlag Psychosozial-Verlag
Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:
Patrick Meurs, Andreas Jensen, Magdalena Kuhn, Simon Arnold, Rana Zokai,...
€ 23,60
Alina Brehm
€ 33,90
Stefan Wulf, Andreas Jürgens, Heinz-Peter Schmiedebach
€ 17,40
Phil C. Langer, Aisha-Nusrat Ahmad, Ulrike Auge, Khesraw Majidi
€ 33,90
Marita Metz-Becker
€ 35,90
Gisela Erdin, Martin Spielmann
€ 33,90
Hajo Seng
€ 33,90