Finde einem Schwan ein Boot

€ 20.6
Lieferung in 2-7 Werktagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:

Eine ganz normale Siedlung in einer weit vom Meer entfernten Stadt, deren Hochöfen in der Ferne glühen. Nachbarn, wie sie jeder kennt: oben Herr Fleck, gegenüber Karla und Heinz mit ihrem Chinchilla, auch Briefträger Franz gehört dazu, ebenso wie Frau Richter, die sie alle scharf beobachtet. In Marias Café trifft sich die nachbarliche Zufallsgemeinschaft ab und an und hört die sogenannte Professorin über menschliches Verhalten referieren. In diesem Geflecht von Beziehungen finden sich Elisabeth und der Journalist Peter wieder. Er, der gerne Kartenhäuser baut und noch nie Fragen stellen konnte, ist froh über seine Anstellung im Politikressort einer neuen Zeitung. Doch als er beginnt, zu politischen Themen Stellung zu nehmen, wird er Elisabeth, die nachdenklich zu ergründen versucht, was ihr Zuhause ausmacht, zu einem Fremden. Diese so leise wie gewaltige Bewegung in einem vermeintlich stillstehenden Leben wird von Anna Weidenholzer unvergleichlich klar und urteilsfrei geschildert.
»Anna Weidenholzers Texte haben etwas Schwebend-Märchenhaftes, ohne die Bodenhaftung in der oft rauen Wirklichkeit zu verlieren.« - Andreas Wirthensohn, Wiener Zeitung
»Was Weidenholzer auszeichnet, sind ein enorm feiner Pinselstrich, ein exzellenter Blick für das Detail und die Gabe, scheinbar erratisch von ihrem Plot abzuschweifen, ohne dabei den Erzählfaden zu verlieren.« - Christoph Schröder, die tageszeitung

weiterlesen
FALTER-Rezension

Handstaubsauger und Therapiemusik für Chinchillas

Tiere im Titel müssen sein, und auch den Modernisierungsverlierern bleibt Anna Weidenholzer in ihrem jüngsten Roman treu

Anna Weidenholzer gehört zu jenen, die wissen, dass Literatur aus Sätzen gemacht wird, und nicht aus Anliegen oder Konzepten. Manche Sätze in ihren Büchern haben sogar eine dramaturgische Funktion, die Figuren sind sich ihrer Bedeutung bewusst, sie stolpern darüber, bleiben hängen, stellen sie förmlich aus: „Man sieht mehr, wenn man langsam fährt, alles andere führt zu erhöhtem Erlebnisverlust.“

Das sagt Peter, Wetterredakteur einer Regionalzeitung, und man ahnt, dass, wer solche Sätze sagt, für seine Partnerin von zeitlich begrenzter erotischer Strahlkraft sein dürfte. Andererseits ließe sich diese Sentenz doch auch als poetologisches Programm deuten: Weidenholzers Erzählvehikel ist bedächtig langsam unterwegs, die Autorin sieht viel und beobachtet genau, und der Erlebnisgewinn mag sich ungeduldigen Lesern verschließen.

Peter nervt seine Lebensgefährtin Elisabeth aber auch mit anderen Weisheiten, sowohl allgemein, als auch individuell pädagogischer Natur: „Der frühe Vogel fängt den Wurm.“ Oder: „Irgendwann wirst Du noch die Vorteile des Handstaubsaugers entdecken.“ Bevor es jedoch so weit kommt, ist die Beziehung zerrüttet.

Die Menschen mit den Allerweltsnamen haben ein Allerweltsproblem, nur zugespitzt, nicht verursacht durch Peters Karrieresprung: Seit er im Politikressort arbeitet, gibt er seiner Neigung zum Katastrophischen ungehemmt nach, ein publizistischer Provinzsheriff. Elisabeth schweigt dazu, rückt freilich insgeheim immer weiter von ihm ab.

Dabei hat alles so gut begonnen mit den beiden. Ein hochsommerlicher Spaziergang in einer namenlosen Stadt mit Hochöfen, in der man getrost Weidenholzers Geburtsort Linz vermuten kann. Die beiden ziehen zusammen, er schenkt ihr zum Geburtstag ein T-Shirt mit Karte: „Für all die Abenteuer, die auf uns warten.“ Aber die erhofften Abenteuer versickern im Zähfluss des Alltags, und das grelle Grün des Shirts hat Elisabeth so wenig gemocht wie die Bergwanderung, an der ihm so viel lag.

Einerseits folgen wir der grübelnden Ich-Erzählerin durch eine durchwachte Nacht, andererseits einem Blick von außen – köstlich die Interviewszene bei der Landesgartenausstellung, in der Elisabeth sich dem allzu schüchternen Reporter Peter als Auskunftsperson zur Verfügung stellt.

„Finde einem Schwan ein Boot“ setzt die Reihe von Titel mit obligatem Tier fort, die zu Weidenholzers Markenzeichen geworden sind: „Der Platz des Hundes“, „Der Winter tut den Fischen gut“ und „Weshalb die Herren Seesterne tragen“. Dass sich der genannte Schwan in ein Boot in Schwanengestalt verliebt hat, ist für das Verständnis des Buches nicht essenziell. Eher schon, dass die Autorin auch hier ihrem Faible für Außenseiter und Modernisierungsverlierer treu bleibt.

Es ist eine stinknormale Wohnsiedlung, die sie zum Gegenstand ihrer diskret verständnisvollen, mitunter leise komischen Untersuchung macht, ein Ort transparenten Lebensvollzugs, mit einer allwissenden Hausbesorgerin, einem zusehends merkwürdigen alten Mann und einem trinkfesten Paar, dessen Verwandlung von Nachbarn in Freunde nicht gelingen will. Weil Weidenholzer aber genau hinschaut, entdeckt sie die Spuren der Devianz auch im kleinbürgerlichen Neobiedermeier: den Chinchilla, dem die Nachbarn eine „Playlist zur Beruhigung von nervösen Chinchillas“ vorspielen, oder die Sherry trinkende „Professorin“ im Café Maria, die niemanden je direkt anspricht, aber leicht schräge soziologische Vorträge hält, to whom it may concern.

„Finde einem Schwan ein Boot“ ist auch ein Buch über das Einander-nicht-Verstehen und über das Schweigen in all seinen Schattierungen, das glückliche, das bedrückende, das enervierte: „Wenn man sich lange genug kennt, ist es ratsam, das Sprechen einzustellen, man weiß ohnehin, was kommt.“

Auch ohne die zuletzt überdeutliche politische Botschaft hätten wir es bemerkt: Anna Weidenholzers gesellschaftlicher Befund ist noch eine Spur melancholischer geworden

Daniela Strigl in Falter 41/2019 vom 11.10.2019 (S. 7)

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ISBN 9783957577689
Ausgabe 1. Auflage
Erscheinungsdatum 02.08.2019
Umfang 212 Seiten
Genre Belletristik/Gegenwartsliteratur (ab 1945)
Format Hardcover
Verlag Matthes & Seitz Berlin
Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:
Emil Zopfi
€ 28,30
Katharina Mosel, Katharina Mosel
€ 11,40
Lena Mitternacht
€ 13,40
Christian Hardinghaus
€ 12,40
Hwang Sok-yong, Ki-Hyang Lee
€ 14,40
Stefanie Leistner, Gunther Schumann, Leistner Stefanie
€ 25,70
Tomer Gardi, Anne Birkenhauer
€ 22,00
Eva Maria Leuenberger
€ 20,00