Sieben Lichter

€ 18.5
Lieferung in 2-5 Werktagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:

Im Juni 1828 erreicht ein Schiff die irische Hafenstadt Cove – an Bord sieben brutal ermordete Crewmitglieder und Passagiere. Drei Lehrlinge, zwei Matrosen und der elfjährige Sohn des Reeders haben das Massaker überlebt, der Kapitän ist verschwunden. Noch vor der offiziellen Untersuchung bekommt der berühmte Arktisforscher und Theologe William Scoresby die Gelegenheit, mit allen Überlebenden und Zeugen zu sprechen. Aus den Aussagen ergibt sich nach und nach ein lückenloses Bild der grauenvollen Ereignisse, und doch bleibt der unheimliche Fall rätselhaft: Wer lügt? Wer sagt die Wahrheit? War die Besatzung der Mary Russell in einen mörderischen Plan verwickelt oder wurden die sieben Männer Opfer eines Wahnsinnigen? Die Ermittlungen führen Scoresby in einen Abgrund aus Zweifeln, Aberglauben und mitternächtlichen Trugbildern. Sieben Lichter beruht auf einer wahren Geschichte, einem der sonderbarsten Kriminalfälle des 19. Jahrhunderts.

weiterlesen
FALTER-Rezension

Sieben Mann liegen tot in der Kajüte

Der Anglist und Übersetzer Alexander Pechmann greift in „Sieben Lichter“ die Tradition des Schauerromans auf

Wir schreiben das Jahr 1828. Die Mary Russel, eine Brigg unter britischer Flagge, liegt im Hafen der südirischen Küstenstadt Cove. Sie hat Maultiere auf die Karibikinsel Barbados gebracht und kehrt mit einer wertvollen Ladung Zucker zurück. Für den erfahrenen Käptn William Stewart gehört eine Atlantikquerung zum beruflichen Tagesgeschäft, doch diesmal schöpfte er den Verdacht, an Bord sei eine Meuterei im Gange. Am Ende liegen sieben Seemänner geknebelt, gefesselt und schändlich zugerichtet in der Kajüte in ihrem eigenen Blut. Der Käptn ist ausgebüxt. Ist er der Mörder? Wer hat dem Teufel sieben Seelen versprochen?

Was wie ein schauriges Stück Horror klingt, basiert auf einer wahren Kriminalgeschichte, die den Herausgeber und Übersetzer Alexander Pechmann zu dem beeindruckenden Seefahrerroman „Sieben Lichter“ inspiriert hat. Der gebürtige Wiener (Jahrgang 1968), studierter Soziologe, Psychologe und Anglist, der unter anderen Hermann Melville und Mary Shelley übersetzt hat, versteht sich selbst als Schatzgräber verlorener Texte. Nun hat er ein feines Fundstück ausgegraben. Man merkt seiner dokumentarischen Literatur die Freude an, die ihn bei der Verarbeitung vergessener Geschichten, bei der Vermischung von Fakten und Fiktion antreibt.
Aus purem Zufall stoßen der Ich-Erzähler Fitzgerald, ein aus wohlhabenden Verhältnissen stammender Colonel und Magistrat (Friedensrichter), und sein Schwager William Scoresby bei einer familiären Bootsfahrt auf das Totenschiff. In ihrer Neugier klettern sie an Bord und beginnen noch vor Beginn der offiziellen Ermittlungen, Erkundungen über den Mordfall einzuholen. Immer tiefer geraten sie in den Bann der rätselhaften Vorgänge.
William Scoresby ist nicht nur die zentrale Romanfigur, sondern eine historische Persönlichkeit mit einem abenteuerlichen Leben (1789–1857). Heute nahezu vergessen, war er Seefahrer, Arktisforscher, Naturwissenschaftler und zu guter Letzt Theologe. Als solcher betrachtet er die Tragödie nicht als schlichten Kriminalfall, sondern „als Prüfung seines eigenen Glaubens und seiner eigenen Moral“. Besonders interessieren ihn die Beweggründe des streng gläubigen Mörders.
Alexander Pechmanns Buch wird zwar als Roman ausgewiesen, ist tatsächlich aber eine klassische Novelle mit einer „unerhörten Begebenheit“, stringenter Handlung, einem überschaubaren Figurenensemble und seitenlangen Dialogen. Nach dem Höhepunkt, im zweiten Teil, steht die Frage nach dem Warum bzw. die Gerichtsverhandlung mit überraschendem Ausgang im Zentrum.
Pechmann hat sich den Jargon der Schifffahrt angeeignet, seine Sprache lässt Charaktere entstehen und entwickelt darüber hinaus einen eigenwilligen Sog. Jedes Wort sitzt, und auch bei längeren Ausführungen bleibt die Spannung durch kurze, pointierte Sätze erhalten. Bildhafte Beschreibungen wechseln sich mit reflexiven Passagen ab: „Solange man das Grauen nicht selbst gesehen oder sogar erlebt hat, bleibt es eine Geschichte, die uns vielleicht schaudern lässt, aber nie wirklich in unseren Alltag und unsere Träume eindringt.“

Im Ich-Erzähler findet Reverend Scoresby einen Gesprächspartner, der aufgeklärt argumentiert, rationale Erklärungen sucht und in der Frömmigkeit bloß Fassade erkennt. Die Themen von Glauben und Religionskritik ziehen sich leitmotivisch durch das Werk. Zwischen Hafenkneipen und Seemannsgarn versuchen die Ermittler, die Psyche des Mörders zu ergründen. Dessen radikalisierter Glaube verkehrt am Ende auf zynische Weise Täter und Opfer.
Alexander Pechmanns Figuren scheinen zwar die Stücke im Seefahrtsschauer-Puzzle zusammenzubringen, doch bleibt stets Ungewissheit über die Frage nach der Schuld. Wo beginnt Wahnsinn, was bedeutet Zurechnungsfähigkeit? Die titelgebenden „Sieben Lichter“, die auf die sieben erdrosselten Seemänner verweisen, leuchten tief hinein in die Abgründe menschlichen Denkens und Handelns.

Sebastian Gilli in Falter 41/2017 vom 13.10.2017 (S. 28)

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ISBN 9783958293700
Erscheinungsdatum 07.03.2018
Umfang 166 Seiten
Genre Belletristik/Historische Romane, Erzählungen
Format Hardcover
Verlag Steidl Verlag
Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:
Mila Summers, Mila Summers
€ 13,30
Otto Grünmandl, Maria Piok, Ulrike Tanzer
€ 24,90
Malu Mertins, Kampenwand Verlag
€ 14,30
Karl Heinrich Waggerl, Christiane Ruth Franke
€ 8,90
Paul Steinbeck
€ 16,40
Malu Mertins, Kampenwand Verlag
€ 14,30
Colleen Hoover, Katarina Ganslandt, Anja Galić
€ 20,60
Jean Rémy
€ 13,40