Wie man Dinge repariert

von Martin Peichl

€ 18,00
Lieferung in 2-7 Werktagen

Verlag: Edition Atelier
Format: Hardcover
Genre: Belletristik/Gegenwartsliteratur (ab 1945)
Umfang: 160 Seiten
Erscheinungsdatum: 25.02.2019


Rezension aus FALTER 16/2019

Martin Peichl, der lange die kurze Form bevorzugt hat und gern in Lokalen Gedichte auf Bierdeckel schreibt, konstruiert in seinem ersten Roman eine schlaue Erzählung über das Leben zweier Mittdreißiger. Der Protagonist befindet sich in einer komplizierten Beziehung mit seinem lyrischen Gegenüber. Lakonisch schildert er das Sterben des Vaters und das Erben eines Waldes an der niederösterreichischen Peripherie.

Peichls fast schon lyrische Prosa („Ich müsste die Episoden nur ohne nostalgisches Pathos erzählen, ganz kühl und wie Pulverschnee müsste die Sprache sein“) ist bildstark, nur selten klingt sie gar zu abgeklärt. Politisch wird es manchmal auch: In „Österreich sind Babykatzen die heiligsten aller Tiere“. Das Land unterliege einem „Triest-Komplex“: „Wir wollen einen Meerzugang, um ihn dann gleich wieder zu schließen.“ Ein dichtes Debüt, das inhaltlich für zwei Romane gereicht hätte.

Dominika Meindl in FALTER 16/2019 vom 19.04.2019 (S. 34)


Bitte warten...

Sie haben folgendes Produkt in den Warenkorb gelegt:

{{var product.name}}


weiter einkaufen
Warenkorb anzeigen