Hier bin ich

Roman
€ 26.8
Lieferbar in 14 Tagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:


Wie können wir all die Rollen, die wir zu spielen haben, glaubhaft unter einen Hut bekommen? Wie gleichzeitig Sohn, Vater und Ehemann sein? Oder Mutter, Ehefrau und Geliebte? Erwachsener und Kind? Oder gar Amerikaner und Jude? Wie können wir wir selbst sein, wenn unser Leben doch so eng mit allen anderen verbunden ist? Diese Fragen stehen im Zentrum von Jonathan Safran Foers erstem Roman seit elf Jahren.
»Hier bin ich« erzählt von vier turbulenten Wochen im Leben einer Familie in tiefer Krise. Julia und Jacob haben sich auseinandergelebt, doch wie könnten sie sich trennen, ohne dass ihre drei Söhne darunter leiden oder gar sie selbst? Immer wieder diskutieren sie alle Szenarien durch, kümmern sich aufopferungsvoll um den inkontinenten Hund und die bevorstehende Bar Mitzwa des ältesten Sohns. Gerade als die israelische Verwandtschaft zur Familienfeier in Washington, D.C. eintrifft, ereignet sich ein katastrophales Erdbeben im Nahen Osten, das die Invasion Israels zur Folge hat. Die Fragen »Was ist Heimat? Was bedeutet Zuhause?« stellen sich noch einmal ganz neu, auch für Jacob.
Jonathan Safran Foer schreibt sich mit seinem dritten Roman endgültig in den Olymp der amerikanischen Literatur.

weiterlesen
FALTER-Rezension

Jacob und Julia vor dem Doppelwaschbecken

In „Hier bin ich“ spult Jonathan Safran Foer viel Zahnseide ab, um die Midlife-Melancholie eines Ehepaares zu sezieren

Aus seiner E-Mail-Korrespondenz mit der Schauspielerin Natalie Portman, die – aus welchen Gründen auch immer – im Mai dieses Jahres in der New York Times veröffentlicht wurde, wissen wir, dass Jonathan Safran Foers Leben von ­Autoparken und Müllentsorgung strukturiert wird und dass die härteste Herausforderung für einen Schriftsteller nicht in Einsamkeit und Schreibblockaden besteht, sondern in der Verantwortung für die Meerschweinchen.
Das klingt so, als würde der mittlerweile 40-jährige Foer, der sich mit seinem Debüt „Alles ist erleuchtet“ (2002) den Ruf des Junggenies und einen Millionen-Dollar-Vorschuss für den Nachfolgeroman „Extrem laut und unglaublich nah“ (2005) einhandelte, ein einigermaßen entspanntes und realistisches Verständnis von Alltagsleben aufbringen. Von dem um zwei Jahre älteren Jacob, Protagonist in Foers jüngstem Opus, lässt sich das nicht behaupten. Er und seine Frau Julia sind nachgerade ein Doppelgestirn der Unentspanntheit, und die allabendliche gemeinsame Dentalhygiene vor dem Doppelwaschbecken – Jacob: Billigzahnseide von CVS, Julia: Oral-B-Glide-3d-Zahnseide – hilft da auch nicht weiter: „,Schon Zähne geputzt?‘, fragte Julia. Jacob sagte: ,Direkt neben dir. Vor einer Minute.‘“
Foers erster Roman nach elf Jahren – dazwischen lag das ernährungsethische Sachbuch „Tiere essen“ – ist von hoher Auskunftsfreudigkeit in Sachen Körperpflege. Er verwendet Cetaphil Daily Facial Cleanser und hernach Eucerin Daily Protection Moisturizing Face Lotion; sie legt nach der Reinigung mit S.W. Basics Cleanser noch Skinceuticals-Retionol-I-Maximum-Strength-Refining-Nachtcreme, Laneige-Water-Bank-Feuchtigkeitscreme und Lancôme-Rénergie-Lift-Multi-Action-Nachtcreme auf.

Ganz klar: Wer so viel kosmetischen Aufwand betreibt, hat etwas zu übertünchen. Warum Jacob vor Julia zu verbergen sucht, dass er sich Hydrocortisonacetat-Zäpfchen in den Anus schiebt, ist nicht ganz nachvollziehbar; warum er sich heimlich ein zweites Handy zugelegt hat, schon. Die Nachrichten, die er einer Arbeitskollegin schickt – sie gehen stark in Richtung „ich will mein sperma aus deinem arsch lecken“ –, bleiben dennoch nicht unentdeckt. Angesichts der wirklich auffälligen Analfixiertheit des Romans, der neben den entsprechenden Masturbationsfantasien und -techniken des ältesten Sohns – nimm das, Philip Roth! – auch noch einen inkontinenten, die halbe Wohnung vollkackenden Hund aufzubieten hat, ist es wohl angemessen zu behaupten, dass die Ehe der Blochs im Arsch ist.
Aber selbst Leser, die nicht genug bekommen können von den endlosen Dialogen eines selbstmitleidigen Schluffis und einer urschelhaften Helikopter-Mom in der Erschlaffende-Brüste-und-Erektionen-Phase ihrer Ehe, werden keine rechte Freude haben mit einem Roman, der nicht bloß verschwatzt, sondern darüber hinaus auch noch umständlich, unökonomisch und vorsätzlich verwirrend erzählt ist.
Zugleich traut der Autor seiner Leserschaft offenbar nichts zu, denn als würden sich seine Figuren nicht ohnedies ständig selbst entblößen, werden sie uns auch noch in auktorialen Kommentaren ausgedeutet und mit manierierten Metaphern behängt: „Sie wussten nicht mehr, was real war, sahen sich mit zig emotionalen Minenfeldern konfrontiert; sie tapsten auf den Zehenspitzen ihres Herzens durch die Stunden und Zimmer (…).“ Wen wundert’s da noch, wenn „ein niemals ruhender mütterlicher Gehirnlappen“ Pläne schmiedet?

Der Ennui des Mittelstands gebiert Simulationen und Projektionen. In der virtuellen Welt von „Other Life“ ist Sam eine Latina (ein Avatar, der leider unbeabsichtigt von Jacob gekillt wird), und Sam schreibt die TV-Serie, die ihm wirklich etwas bedeuten würde, ausschließlich für die Schublade. Das authentische, weil tatsächlich bedrohte Leben aber aus Jacobs Sicht führt dessen israelischer Cousin: „Tamir hatte versucht, nicht getötet zu werden, während Jacob versucht hatte, nicht aus Langeweile zu sterben.“ Die Großväter der beiden waren Brüder und überlebten in Galizien die Shoah. „Benny ging mit seiner Familie nach Israel, Isaac mit der seinen nach Amerika.
Isaac hatte die Entscheidung seines Bruders nie verstanden. Benny verstand Isaac, verzieh ihm aber nie.“ Der Konflikt lebt in den Kindern und Kindeskindern fort. Jacobs Vater Irv ist von der Idee der jüdischen Wehrhaftigkeit besessen und schreibt ein rabiat antiarabisches Blog. Und Tamir ist für Jacob eine zugleich bewunderte und verachtete Version seiner selbst: tüchtiger und tapferer, viriler und vulgärer.
Weltpolitisch prekär wird das Verhältnis zwischen den ungleichen Cousins, als ein schreckliches Erdbeben den Nahen Osten verwüstet und auch die politischen Grenzen verwirft; worauf unter anderen Albanien, Bangladesch, Gambia, Kirgisistan und die Malediven Israel den Krieg erklären.

Das ist der Moment, in dem der Roman endgültig wirr wird. Die schon zu Beginn antizipierte Katastrophe fordert zehntausende Tote und hat die Schändung des Felsendoms durch israelische Extremisten und den Einsturz der Klagemauer zur Folge; ein frivol großer Aufwand, um einen weiteren Beleg für die These zu liefern, dass Israel den amerikanischen Juden auch nicht sooo wichtig ist: „Nach der Beinahe-Zerstörung waren sie immer noch dort drüben, aber sie waren nicht mehr die Seinen“, heißt es von Jacob, der sich den Bemühungen des israelischen Premiers, eine Million amerikanischer Juden im Alter zwischen 16 und 55 nach Israel zu holen, dann doch verweigert.
Das Einzige, wozu sich Jacob auf den verbleibenden 100 Seiten, die von seinem Leben nach der Trennung erzählen, dann noch durchringen kann, ist die Einschläferung seines altersschwachen Hundes. Man wünschte, er hätte es schon 300 Seiten früher übers Herz gebracht.

Klaus Nüchtern in Falter 45/2016 vom 11.11.2016 (S. 33)

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ISBN 9783462048773
Ausgabe 1. Auflage
Erscheinungsdatum 10.11.2016
Umfang 688 Seiten
Genre Belletristik/Gegenwartsliteratur (ab 1945)
Format Hardcover
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Übersetzung Henning Ahrens
Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:
Anny Thorn, Heartcraft Verlag
€ 15,50
Martin Gross
€ 26,80
Sophie von La Roche, Bodo Plachta
€ 25,70
Carla Laureano, Antje Balters
€ 20,60
E.T.A. Hoffmann
€ 36,00
Rike Springer, Gerald Brettschuh, Florian L. Arnold
€ 24,70
Thea Merkelbach
€ 10,30