Vati

Roman
€ 20.6
Lieferung in 2-7 Werktagen
-
+
Kurzbeschreibung des Verlags:

Monika Helfer schreibt fort, was sie mit ihrem Bestseller „Die Bagage“ begonnen hat: ihre eigene Familiengeschichte.
Ein Mann mit Beinprothese, ein Abwesender, ein Witwer, ein Pensionär, ein Literaturliebhaber. Monika Helfer umkreist das Leben ihres Vaters und erzählt von ihrer eigenen Kindheit und Jugend. Von dem vielen Platz und der Bibliothek im Kriegsopfer-Erholungsheim in den Bergen, von der Armut und den beengten Lebensverhältnissen. Von dem, was sie weiß über ihren Vater, was sie über ihn in Erfahrung bringen kann. Mit großer Wahrhaftigkeit entsteht ein Roman über das Aufwachsen in schwierigen Verhältnissen, eine Suche nach der eigenen Herkunft. Ein Erinnerungsbuch, das sanft von Existenziellem berichtet und schmerzhaft im Erinnern bleibt. „Ja, alles ist gut geworden. Auf eine bösartige Weise ist alles gut geworden.“

weiterlesen
FALTER-Rezension

Der Tod und die Bücher: Das Leben des Josef Helfer

Das Paradies liegt 1220 Meter über dem Meer. Es ist ein Kriegsopfererholungsheim auf der Tschengla, einem Hochplateau bei Bludenz. Hier verbrachte Monika Helfer ihre Kindheit, ihr Vater war der Heimleiter. In den wenigen Jahren, in denen die Familie dort lebte, war vieles gut. Davor war Elend und Krieg, danach Schmerz und Trauer.

Mit „Vati“ setzt die Vorarlberger Schriftstellerin die Geschichte fort, die sie im vergangenen Jahr mit dem ebenfalls stark autobiografisch geprägten Roman „Die Bagage“ begonnen hat. Darin porträtiert Helfer ihre Großmutter mütterlicherseits zur Zeit des Ersten Weltkriegs, die mit ihrer Familie am Ende eines Tals in großer Armut lebte. Nun stellt die Autorin ihren Vater Josef Helfer in den Mittelpunkt, und auch dieses Mal entsteht daraus ein vielschichtiges Gemälde einer Familie, einer Zeit und einer Generation.

Vati, der so genannt werden will, weil es „modern“ klingt, wuchs als Sohn einer Magd auf. Schon als Volksschüler entdeckte er seine Liebe zu Büchern, die für ihn nicht nur einmal lebensentscheidend war. Im Zweiten Weltkrieg verlor er in Russland sein rechtes Bein. Im Lazarett lernte er Grete, seine spätere Frau kennen, die dort als Krankenschwester arbeitete. Sie machte ihm einen Heiratsantrag.

Monika ist das zweite Kind von vieren. Die Mutter stirbt früh an Krebs, der Vater verschwindet: „Als wäre er irgendwo in der Luft, allgegenwärtig, und wenn wir ihn rufen, erscheint er. Ein Geist.“

Helfer verwebt nicht nur Biografien ineinander, sondern thematisiert auch ihre Nachforschungen und ihre eigene Situation als erwachsene Frau. Sie schreibt von ihrem Mann, dem Schriftsteller Michael Köhlmeier, den sie darauf hinwies, dass ihr Vater ihn danach beurteilen würde, wie er ein Buch angreife. Es sind knappe Sätze, die sich dem Vater, seiner Schweigsamkeit und seinem Fehlen annähern. Fragen bleiben offen und geben den Blick frei in Abgründe. Eine Fortsetzung der Helfer’schen Familiengeschichte ist – erfreulicherweise – schon in Planung.

Stefanie Panzenböck in Falter 5/2021 vom 05.02.2021 (S. 34)

weiterlesen
Produktdetails
Mehr Informationen
ISBN 9783446269170
Erscheinungsdatum 25.01.2021
Umfang 176 Seiten
Genre Belletristik/Gegenwartsliteratur (ab 1945)
Format Hardcover
Verlag Hanser, Carl
Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:
Max Haushofer, Martin Otter, Martin Otter
€ 29,90
Raoul Sternberg
€ 20,50
Henryk Berkowitz, Michael Farin, Hans Schmid
€ 27,80
Will Berthold, Michael Farin
€ 39,10
Bernd Mattheus
€ 15,50
Paul Gurk
€ 26,00
Una Chi, Barbara Kleiner
€ 18,50
Pierre Loti, Asma Semler, Michael Farin
€ 28,80