In harten Schuhen. Ein Handwerk

von Werner Schwab, Marlene Streeruwitz, Ingeborg Orthofer

€ 23,00
Lieferung in 2-7 Werktagen

Verlag: Droschl, M
Format: Hardcover
Genre: Belletristik/Gegenwartsliteratur (ab 1945)
Umfang: 184 Seiten
Erscheinungsdatum: 01.01.1999

Rezension aus FALTER 5/2000

"Das männliche Glied ist ein bemerkenswertes Körperteil", findet Martin, und zumindest dagegen lässt sich schwerlich etwas einwenden. Martin ist 19 Jahre alt, gelernter Einzelhandelskaufmann, schwul und der Held von Thomas Jonigks Debütroman "Jupiter". Der 1966 in Norddeutschland geborene Autor trat Mitte der Neunzigerjahre mit drei in rascher Folge uraufgeführten Theaterstücken an die Öffentlichkeit, die mit grotesker Situationskomik und verspieltem Sprachwitz überzeugten und den jungen Autor über Nacht in die Nähe von arrivierten Kollegen wie Elfriede Jelinek oder Werner Schwab katapultierten. Jonigk aber geriet in eine Schreibkrise und übersiedelte nach Wien, wo er (bis zum Frühjahr 1999) als Dramaturg und Regisseur am Schauspielhaus arbeitete - und seinen ersten Roman schrieb.
Wie in seinen Stücken versucht Jonigk auch in "Jupiter" ein einfaches Thema - in diesem Fall: sexuelle Gewalt in Hardcore-Dimensionen - formal zu überhöhen. An die Stelle von kunstvollen Wortspielen ist hier jedoch eine betont einfache, kunstlose Sprache getreten. Der "Witz" des Romans besteht in der Perspektive, aus der er geschrieben ist. Martin empfindet sich nicht als Opfer - eher im Gegenteil -, und die Sprache, die ihm zur Verfügung steht, ist aus Medien und Werbung abgeleitet. "Ich freute mich, als ich bei genauerem Hinsehen sah, dass neben den diversen Wischtüchern von, wie ich bereits festgestellt hatte, hoher Saugfähigkeit auch ein Qualitätsschrubber und die preisgünstige milde Scheuermilch, die natürlich phosphatfrei war und deren Anteil anionischer Tenside unter fünf Prozent lag, zu meiner Verfügung standen." Solche Sätze gehen Martin durch den Kopf, während er das Klo aufwischen muss, auf dem er gerade mehrfach vergewaltigt worden ist.
Was zunächst naiv wirkt, erweist sich bald als Ausdruck einer tiefen Persönlichkeitsstörung: Martin spürt nichts, nicht einmal sich selbst. Von sich spricht er abwechselnd in der ersten und der dritten Person; die schizophrenen Schübe gipfeln in einer Szene, in der Martin sich selbst brutal zusammenschlägt. Die Ursachen für seine Verstörung werden im Verlauf des Buches nachgeliefert: Wir erfahren, dass er von seinem Vater missbraucht wurde.
Man sieht: In diesem Roman wurde nichts dem Zufall überlassen, jeder Satz ist Teil eines minutiösen Plans. Dass man das auch bei jedem Satz spürt, macht die Lektüre allerdings ziemlich anstrengend; dem ambitionierten Text wird letztlich zum Verhängnis, was seine Stärke sein sollte: die Form. Für Fans des Dramatikers Jonigk ist "Jupiter" möglicherweise dennoch ein Segen: Durch den Roman gelang es dem Autor, seine Schreibblockade zu überwinden; mittlerweile hat er auch wieder ein neues Stück ("Täter") geschrieben.Unter solchen Problemen hat Jonigks Grazer Kollege Werner Schwab (1958-1993) nie gelitten: In den letzten vier Jahren seines kurzen Lebens warf er nicht weniger als 16 Stücke auf den Markt, und auch davor war er alles andere als schreibfaul. Aus dem Nachlass hat Schwabs Witwe Ingeborg Orthofer nun eine Sammlung früher Texte geholt, die in den Jahren 1980 bis 1983 entstanden sind. Schwab lebte damals mit Orthofer und dem gemeinsamen Sohn auf einem abgelegenen Bauernhof in der Oststeiermark, arbeitete an "verwesenden Skulpturen" aus Fleisch und Kadavern und unternahm erste Schreibversuche. Die in dem Band "In harten Schuhen" versammelten Texte ergeben zusammen eine Art "Arbeitstagebuch". Wer sich davon aber Auskunft über Schwabs damaliges Leben und Werk erwartet, wird enttäuscht: Es sind hermetische Texte, in denen ein junger Künstler (sich) eine Sprache sucht; es ist ein Skizzenbuch, dessen Gegenstände dem Außenstehenden kaum zugänglich sind. Einen "Steinbruch an Material" nennt Marlene Streeruwitz das Konvolut in ihrem Nachwort. Hinweise auf die für Schwabs Stücke so charakteristische Sprache lassen sich darin kaum finden - von einem etwas eigenwilligen Umgang mit der Grammatik vielleicht abgesehen. Unter anderem nimmt Werner Schwab einen Spruch vorweg, mit dem ein italienischer Fußballtrainer fast 20 Jahre später Furore machen sollte - im Eintrag vom 11.2.1980 findet sich der Satz: "Jetzt hat er endlich fertig."

Wolfgang Kralicek in FALTER 5/2000 vom 04.02.2000 (S. 60)

Weiters in dieser Rezension besprochen:

Jupiter (Thomas Jonigk)

Bitte warten...

Sie haben folgendes Produkt in den Warenkorb gelegt:

{{var product.name}}


weiter einkaufen
zum Warenkorb